Aktuelle landesweite SARS-Lage: Neue Zuversicht

 

Von Ni Yanshuo

China hat dank der effektiven Kontroll- und Behandlungsmaßnahmen der Regierung in den letzten zwei Wochen einen „merklichen Abwärts“-Trend bei neuen Fällen des Akuten Atemwegssyndroms (SARS) gesehen. Immer mehr Menschen haben im Zuge der schwindenden öffentlichen Angst vor SARS begonnen, wieder in Restaurants und Einkaufszentren zu gehen. Experten warnen die Öffentlichkeit jedoch davor, jetzt schon in ihrer Wachsamkeit nachzulassen, da vieles über die Krankheit noch im Dunkeln liege.

Die steigende Anzahl von Menschen, die wieder in die Öffentlichkeit geht, bietet eine neue Herausforderung für Chinas Anti-SARS-Bemühungen, und das Land hat Maßnahmen ergriffen, um zu verhüten, dass es zum Wiederauftauchen von SARS-Fällen kommt. Die intensivierten Verhütungsmaßnahmen haben Baustellen, Schulen und Gemeinden sowie die allgemeine Öffentlichkeit im Fokus.

Bejiing ist nach wie vor das am härtesten von der Epidemie betroffene Gebiet auf dem chinesischen Festland, da seine täglich bestätigten SARS-Patienten mehr als 50% aller Chinas ausmachen, wobei seine Zahlen am 27. und 29. Mai 100% erreichten (siehe Grafik 1).

Ein hochrangiger Funktionär in Beijing sagte, die effektiven Ergebnisse im Kampf gegen SARS hätten ihnen Zuversicht in ihre Fähigkeit, die Krankheit unter Kontrolle zu bringen, gegeben. „Wir sind zuversichtlich und fähig, selbst wenn es zu einer neuen Runde des Ausbruchs kommen würde“, sagte Cai Fuchao, Sprecher des SARS-Kontrollhauptquartiers der Stadt, auf einer Pressekonferenz.

Momentan bleiben die Theater und Internet-Cafés, die im Rahmen einer Maßnahme zur Verhütung von SARS geschlossen worden waren, weiter zu, während andere vielfältig Kulturveranstaltungen für die Bürger in ihrer Freizeit organisiert werden.

Am 30. Mai waren in Beijing insgesamt 1006 SARS-Patienten wieder genesen und 177 verstorben. Mit der fallenden Anzahl der täglich bestätigten Patienten und der steigenden Anzahl von sich erholenden Patienten hat die chinesische Hauptstadt jetzt neue Hoffnung, die Epidemie zu einem Ende zu bringen (Grafik 2).

Unterdessen arbeiten Medizinwissenschaftler aus Hong Kong und vom chinesischen Festland, darunter Yuen Kwok-yung und Guan Yi von der University of Hong Kong, Zhong Nanshan, Direktor des Guangdonger Instituts für Atemwegserkrankungen, und Wen Yumei von der Shanghaier Fudan-Universität, ohne Unterlass daran, einen Impfstoff für SARS zu entwickeln. Der Nachrichtenagentur Xinhua zufolge haben sie den ersten Schritt auf dem Weg, einen Impfstoff für SARS zu finden, gemacht. Das Reagenz des Impfstoffes für SARS, das diese Wissenschaftler gerade entwickelt haben, wird in den nächsten sechs Monaten zuerst bei Tieren getestet werden.

Die gemeinsamen Bemühungen aller Bürger hätten sich als einer der wichtigsten Faktoren für die gegenwärtigen Errungenschaften bei der Bekämpfung von SARS in Beijing bewährt, so Cai, und man hoffe, die Bürger mögen ihre Bemühungen fortsetzen und ihre persönliche Vorbeugung intensivieren, um mit neuen Herausforderungen fertig zu werden.