G-8: Umstrittene Macht
 
Mit dem steigenden Einfluss der G-8-Gipfel und dem Versagen der UNO, was die Vermeidung des Irak-Krieges anbelangt, gaben einige westliche Experten zu verstehen, dass die G-8 die neue Grundlage in der internationalen Ordnung werden würde, und behaupteten sogar, dass die Teilnahme des chinesischen Staatspräsidenten am Nord-Süd-Dialog der Staatsführer, gesponsert von der G-8, das Ergebnis der geschwächten Rolle der UNO sei.

Von Zan Jifang

Allerdings scheinen nicht viele chinesische Forscher diesem zuzustimmen. Der außerordentliche Professor Zhang Haibin des Institutes für Internationale Studien der Peking-Universität, bestand darauf, dass die Menschen nach dem Kalten Krieg weltweit große Hoffnungen auf die UNO gesetzt hätten, womit hohe Erwartungen einhergingen, die die größte internationale Organisation in der Vergangenheit nicht erfüllte. Daher war das, „was durch den Irak-Krieg einen heftigen Schlag erhalten hat, nicht der Status der UNO, sondern die Erwartung der Menschen an die UNO“, so Zhang.

Chu Shulong, Direktor des Instituts für Strategische Studien der Tsinghua-Universität, sagte, dass die Auswirkungen des Irak-Kriegs auf die Rolle der UNO nicht im direkten Zusammenhang mit Chinas Haltung gegenüber der G-8 stünde. Chu erklärte, dass die UNO nicht die einzige internationale Organisation sei, wo China ein Mitglied sei, auch wenn es die wichtigste sei. Solange China ein klares Verständnis über die UN-Rolle hat, wird es die UNO nicht im Stich lassen, um sich der G-8 anzuschließen. Es ist jedoch ebenfalls wahr, dass der Irak-Krieg China zwang, über die Veränderungen der Weltstruktur nachzudenken und aktiv seine Teilnahme am Prozess derartiger Übergänge zu adjustieren.

Experten, die der Ansicht sind, dass die G-8 die Führung der UNO nicht bedrohe, erklärten, dass die Rolle der G-8 nicht so sehr die einer politischen Organisation sei, sondern stattdessen die eines lockeren Forums großer Länder.

Bisher ist die G-8 keine ständige Institution gewesen und ihre Gipfeltreffen wurden mit „Kamingesprächen“ betitelt. Die USA sind der tatsächliche Führer des Forums. Da sie einen Krieg gegen den Irak ohne das Mandat der UNO starten konnten, könnten sie natürlich auch jede unilaterale Aktion ohne das Mandat der G-8 vornehmen. In anderen Worten heißt das, dass internationale Angelegenheiten, die im UN-Sicherheitsrat nicht gelöst werden können, wahrscheinlich auch nicht im Rahmen des G-8-Mechanismus gelöst werden können.

Die Widersprüche in der G-8 sind nicht weniger als die in der UNO. Was den Friedensprozess im Nahen Osten anbelangt, so hat die G-8 die Angelegenheit auf jedem Gipfel ganz oben auf die Tagesordnung gesetzt und verschiedene Resolutionen und Erklärungen verabschiedet. Aber trotz all dieser Ankündigungen und Resolutionen scheint die Suche nach einer wahren Lösung fruchtlos zu sein.

Das Gesamt-BIP der G-8 machte 68% des gesamten der Welt aus, da die USA, Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Italien die reichsten Länder sind. Langfristig haben die G-8-Gipfel sich auf die weltwirtschaftliche Situation, die Nord-Süd-Wirtschaftskooperation, den Umweltschutz, die Krankheitsverhütung und -behandlung und andere globale Probleme konzentriert. Vom Gipfel 1994 in Italien bis zum Gipfel 2002 in Kanada veröffentlichten die G-8-Länder verschiedene Ankündigungen über die Hilfe für afrikanische Länder und den Schuldenerlass für die ärmsten Länder. Alle diese Resolutionen blieben jedoch Papierversprechen und es wurden keine wahren Schritte unternommen.

Aufgrund von innenpolitischen Problemen jedes Mitgliedlandes endeten die Diskussionen der G-8 über makroökonomische Politik und Kooperation im Handel, in der Information, Energie und anderen Bereichen innerhalb der Gruppe stets ohne Ergebnis. Die Realität ist, das, wenn die Staatsführer der G-8-Länder zusammen um den Verhandlungstisch herum sitzen, die Handelskriege in der Tat dahin tendieren, zu eskalieren.

Es gibt fast 200 Souveränitäten in der Welt, daher kann die G-8 ganz gleich wie mächtig sie auch ist, nicht die Wünsche und den Nutzen der meisten Länder repräsentieren. Verglichen damit haben die Mitgliedsstaaten der UNO sich seit deren Gründung im Oktober 1945 von 24 auf 192 vermehrt und die Angelegenheiten, die sie behandeln, umfassen fast alle Aspekte des Lebens.

Niemand sollte abstreiten, dass es notwendig sei, die UNO zu reformieren, die Tatsachen hätten jedoch ebenfalls bewiesen, dass keine internationale Organisation die UNO bisher ersetzen könne, so Analytiker. Angemessene Beziehungen zwischen der G-8 und der UNO sollten durch eine verstärkte Kooperation und gemeinsamen Fortschritt verwirklicht werden.

Die G-8 ist aus einem Mechanismus von Gipfeltreffen von sieben westlichen Ländern entstanden. Im Jahr 1975 lud der französische Präsident Giscard d’Estaing die Staatsführer Deutschlands, Japans, Großbritanniens, der USA und Italiens zu einem Treffen in der Nähe von Paris ein. Die Führer entschieden, dieses Ereignis jährlich einmal zu wiederholen und luden Kanada ein, sich ihnen anzuschließen und die G-7 im Jahr 1997 zu bilden. Russland trat der Gruppe offiziell bei, die dann 1998 zur G-8 wurde.

Gegenwärtig hat sich die G-8-Konferenz zu einem multischichtigen System entwickelt, das einen Gipfel und ein ministeriales Treffen der Finanzen, Banken, Arbeit, Rechtsprechung, inneren Angelegenheiten, des Handels und der Energie umfasst, mit Diskussionen über Wirtschaft, Politik und Sicherheit (Anti-Terrorismus und Nicht-Weitergabe von Waffen).

Auch wenn die G-8 manchmal als omnipotent gesehen wird, wird sie auch als nutzlos kritisiert, da sie keine extensiven Entscheidungsmechanismuskapazitäten hat. Nichtsdestotrotz spielt sie eine reale und wichtige Rolle, da sie eine riesige kooperative und antreibende Kapazität hat und ein gutes Verständnis unter den G-8-Mitgliedern wesentlich für die wichtigen internationalen Organisationen und deren Arbeit ist.

Die G-8-Mitglieder werden sich zunehmend der Notwendigkeit bewusst, ihren Dialog mit anderen Ländern, Gruppen von Ländern und Institutionen zu intensivieren und vor allem mit den aufstrebenden Entwicklungsländern und den am wenigsten entwickelten Ländern. Dies ist der Grund dafür, warum Vertreter dieser Länder jetzt regelmäßig zu den Gipfeln der G-8 eingeladen werden.