Projekt zur Reaktion auf SARS in China gestartet
 
von cri

Beijing:

Auf Initiative des chinesischen Gesundheitsministeriums und der Weltbank ist am Montag ein Projekt zur Reaktion auf SARS und andere Infektionskrankheiten in China gestartet worden.

Damit will man das Niveau auf Staats- und regionaler Ebene bei Diagnose, Behandlung, Sanitätshilfe und Vorbeugung von SARS erhöhen und besser auf deren mögliche Rückfälle reagieren. Ein weiteres Ziel ist es, den Vorwarn- und Reaktionsmechanismus für akute öffentliche Gesundheitsgefährdungen zu stärken und dadurch die Fähigkeit des öffentlichen Gesundheitssystems zur Vorbeugung und Kontrolle der Infektionskrankheiten zu verbessern.

Das zwei Jahre andauernde Projekt wird in den 8 von SARS besonders schwer getroffenen regierungsunmittelbaren Städten, Provinzen und autonomen Gebieten wie Beijing, Innere Mongolei und Guangdong durchgeführt, wobei andere Provinzen auch entsprechenden Beratungsservice erhalten können.

Finanziell unterstützt wird das Projekt durch Weltbankkredite und ausländische Spendengeldern in Höhe von über 20 Millionen US-Dollar.