Vizeministerpräsident Huang Ju rechnet mit 7 Prozent Wirtschaftswachstum
 
von cri

Beijing

Vize-Ministerpräsident Huang Ju hat die Erwartung geäußert, dass das für dieses Jahr geplante Wachstum der chinesischen Wirtschaft um 7 Prozent erreicht wird.

Auf einer Konferenz in Beijing sagte Huang Ju am Dienstag weiter, die SARS- Folgen für die chinesische Wirtschaft seien nur vorübergehend und insgesamt gesehen begrenzt. Die Grundfaktoren des wirtschaftlichen Wachstums seien nicht beeinflusst worden. Zudem schätzten die einschlägigen Behörden das Wirtschaftswachstum im ersten Halbjahr auf mehr als 8 Prozent. Das Außenhandelsvolumen werde sich auf 374,8 Milliarden US-Dollar belaufen. Außerdem würden auswärtige Direktinvestitionen in Höhe von 31,2 Milliarden US-Dollar in China genutzt, 30 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Für die zweite Jahreshälfte kündigte Huang Ju an, die Inlandsnachfrage weiter zu stimulieren und die aktive Finanz- und stabile Währungspolitik fortzusetzen. Nicht zuletzt müssten noch mehr neue Arbeitsplätze und Beschäftigungsmöglichkeiten geschaffen werden. Nur so könne die kontinuierliche schnelle und gesunde Entwicklung der Volkswirtschaft gesichert werden, betonte Huang Ju.