Parteiorganisationen in Privatunternehmen
 
Immer mehr Privatunternehmer zeigen ihre Unterstützung für die Gründung von Organisationen der KPCh (kurz: Parteiorganisationen) in ihren Unternehmen; eine landesweite Studie über Erfahrungen des Parteiaufbaus ist im Gange.

Von Wei Xin

Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) hat als Regierungspartei seit langem in den Staatsorganen, staatseigenen Unternehmen und Institutionen ihre Organisationen etabliert. Allerdings ist die Gründung von Parteiorganisationen in Privatunternehmen eine neue Praktik, seitdem China die Reform- und Öffnungspolitik Ende der 1970er eingeführt hat. Mit der rapiden Entwicklung der Privatwirtschaft Mitte der 1990er haben alle Gebiete Wege zur Gründung von Parteiorganisationen in Privatunternehmen erforscht. Insbesondere in den letzten zwei Jahren haben immer mehr Privatunternehmen die große Wichtigkeit, die Gründung von Parteiorganisationen in ihren Unternehmen zu unterstützen, erkannt.

In Übereinstimmung mit dem neu abgeänderten Statut der KPCh soll eine Basisorganisation der KPCh in einer Basiseinheit, in der es drei oder mehr Parteimitglieder gibt, gegründet werden. Die Basisparteiorganisationen gehen von den Erfordernissen der Arbeit und der Anzahl der Parteimitglieder aus und gründen nach Genehmigung der Parteiorganisation oberer Ebene, Basisparteikomitees, Parteihauptzellen und Parteizellen.

In der ersten Hälfte 2002 sind 105 167 Basisparteiorganisationen in Privatunternehmen gegründet worden.

Von Privatunternehmern begrüßt

Eines Tages im Jahr 2001 brachen die Heizungsrohre eines Computergeschäftsgebäudes im Congtai-Bezirk der Stadt Handan, Provinz Hebei. Heißes Wasser strömte heraus und eine der Computerverkaufshallen war schnell überschwemmt. Falls die Hunderte von Computern in der Halle nicht sofort gerettet würden, würden der Schaden und der Verlust wahrscheinlich zum Bankrott des Unternehmens führen. Angesichts dieser Situation stürmten die Parteimitglieder dieser Firma als erste in die Halle und retteten trotz Dämpfen und heißem Wasser das Vermögen des Unternehmens, wodurch ein großer Verlust vermieden wurde. Wang Guobin, Vorstandsvorsitzender dieses Computer-Gebäudes, sagte später bewegt, dass sein Unternehmen ohne die Parteizelle diesen Vorfall nicht überlebt hätte.

Liu Kuilu, Sekretär der Parteizelle dieses Computergeschäftsgebäudes, war nicht der Ansicht, dass das Vorgehen der Parteimitglieder ein zufälliges Ereignis gewesen sei. Er äußerte, dass sich seine Zelle stets um die Beseitigung der Bedenken der Belegschaft, die Entwicklung und Überwindung der Schwierigkeiten des Unternehmens gekümmert habe.

Wang Shijie, Sekretär des Parteikomitees des Congtai-Bezirkes der Stadt Handan, sagte, dass die KPCh sich eines zunehmend hohen Ansehens erfreue und ihre Mitglieder eine wichtigere Rolle in der Privatwirtschaft spielten. Es gibt im Congtai-Bezirk 13 580 Privatunternehmen mit einer Belegschaft von mehr als 40 000 Mitarbeitern, 1458 unter ihnen sind Parteimitglieder. Seit April 2001 sind in allen Privatunternehmen in Congtai Parteiorganisationen gegründet worden, ein Vorgehen, das unter den Priavatunternehmern wie auch den Parteimitgliedern großen Anklang gefunden hat.

Zhang Xinsheng, Parteimitglied und Vorstandsvorsitzender der Furuida Apparel Co. Ltd., diente einst als Direktor einer staatseigenen Fabrik. Er gründete in Kooperation mit einer Firma aus der Republik Korea eine Aktiengesellschaft. Heute hat das jährliche Exportvolumen dieses Joint Ventures 1 Mio. US$ erreicht. Zhang sagte: „Alle Parteimitglieder in unserer Firma arbeiten ausgezeichnet.“ Zhang Ruiqi, ein Mitarbeiter dieser Firma aus der Provinz Shandong, zeigt stets hervorragende Leistungen. Eines Tages fragte Zhang ihn: „Sind Sie Parteimitglied?“ Dieser junge Arbeiter antwortete: „Ja. Ich mache mir immer wieder bewußt, dass ich ein Parteimitglied bin.“

Zhang fügte hinzu: „Unser Vorstand schenkt den Parteimitgliedern aufgrund ihres guten Images und ihrer Bindekraft in unserer Firma große Aufmerksamkeit.“ Nach der Gründung der Parteizelle fasste der Vorstand die folgenden Beschlüsse: Der Vorstand ist stets Gegenstand der Aufsicht der Parteizelle; er bevollmächtigt die Parteizelle dazu, die Fabrik durch Rechenschaffenheit zu verwalten, um die legitimen Rechte und Interessen der Aktionäre und der Belegschaft der Firma zu schützen; Angestellte, die von der Firma bestraft worden sind, haben das Recht, bei der Parteizelle Widerspruch einzulegen, und der Vorstand sollte die Entscheidungen der Parteizelle respektieren; und der Vorstand muss vor der Ernennung und Abberufung der Verantwortlichen aller Ebenen die Meinung der Parteizelle einholen.

Der Kangde-Supermarkt, ein großes privates Handelsunternehmen in Handan, nimmt eine Fläche von 70 000 qm ein, auf der Hallen mit vielen eigens ausgezeichneten „Ständen von Parteimitgliedern“ bzw. „Verkaufstheken von Parteimitgliedern“ zu sehen sind. Xu Zhiqing, Sekretär der Parteizelle dieses Supermarktes, sagte, dass der Markt aus über 800 privaten Gewerbetreibenden gebildet werde, die mehr als 3000 Menschen beschäftigten. Um den Ruf des Supermarktes und die Qualität der Dienstleistungen zu erhöhen, haben über 40 Parteimitglieder eine Höflichkeits- und Ehrlichkeitskampagne durchgeführt. Unter dem Einfluss der führenden Rolle der Parteimitglieder hat der ganze Markt jetzt eine kundenfreundliche Atomsphäre und das Geschäft blüht.

Privatunternehmer bemerkten, dass ihr Ziel, durch die Entwicklung der Wirtschaft für die Gesellschaft mehr Beiträge zu leisten, mit dem Ziel der KPCh, das Land stark und das Volk wohlhabend zu machen, übereinstimme. Daher begrüßen sie die Gründung von Parteiorganisationen in ihren Unternehmen.

Liu Chunling, Generalmanager der Tianranju Food and Drink Co. Ltd., ist kein Parteimitglied, jedoch unterstützt er eine Parteizelle in seinem Unternehmen. „Die Entwicklung der Firma erfordert ein wissenschaftliches Managment, während die Durchführung des Managements ebenfalls eine hochqualifizierte Belegschaft erfordert. Wie das Potential der Belegschaft voll ausgeschöpft wird, ist der wichtigste Faktor für die Entwicklung des Unternehmens. Ich hatte kein klares Konzept dafür, bis im Juli 2002 eine Parteiorganisation in meinem Betrieb gegründet wurde. Ich bin schließlich zu der Erkenntniss gekommen, dass die Parteiorganisation für die Entwicklung unserer Privatunternehmen eine positive Rolle spielt.“

Mit fünf Filialen ist Tianranju ein großes Privatunternehmen mit einer Belegschaft von mehr als 1000 Mitarbeitern, darunter sind 15 Parteimitglieder. Die Parteizelle hat einen hohen Standard, was die Ideologie und das Vorgehen anbelangt, für die Parteimitglieder und diejenigen, die beabsichtigen, der KPCh beizutreten, festgesetzt. Darüber hinaus sind verschiedene Aktivitäten von der Parteizelle zur Entwicklung des Unternehmens organisiert worden, darunter das „Projekt 5+2+5“, das jeden Mitarbeiter auffordert, jeden Monat fünf Meinungen von Kunden einzuholen, fünf Probleme in der eigenen Arbeit zu finden und dem Unternehmen zwei Vorschläge zu unterbreiten. Diese Aktivität hat den Enthusiasmus der Belegschaft entfaltet und die Produktivität angekurbelt.

Einen neuen Modus anstreben

Die Gründung von Parteiorganisationen in Privatunternehmen ist von den Parteiorganisationen aller Ebenen als eine Maßnahme von großer Wichtigkeit betrachtet worden, um die Massenbasis der Partei zu erweitern, das Regierungsfundament der Partei zu konsolidieren und die langfristige Sicherheit und Stabilität des Landes zu gewährleisten. Die Belegschaft in Privatunternehmen gehört jedoch zu einer neuen Gruppe, die in der Reform und Öffnung Chinas auftauchte, und die Arbeit für den Aufbau der Partei in diesem Bereich ist immer noch mit vielen Schwierigkeiten konfrontiert. Aus diesem Grund suchen die Parteiorganisationen momentan ihren eigenen Weg zum Parteiaufbau.

Am 23. August 2002 wurde die erste Parteiorganisation in der Privatwirtschaft in Guangzhou – das Parteikomitee der Hengda Industrial Group – offiziell gegründet.

Obwohl Parteihauptzellen und Parteizellen in Privatunternehmen bereits nichts neues mehr sind, war die Gründung eines Parteikomitees in einem unabhängigen nicht-staatlichen Unternehmen in Guangzhou dennoch eine Premiere.

Im Jahr 1997 gegründet, ist Hengda jetzt eine große Unternehmensgruppe, die sich in Immobilien, Finanzen, High-Tech, Bildung, Gastronomie und Vergnügungseinrichtungen engagiert. Mit der Expansion der Gruppe ist auch die Anzahl der Parteimiglieder in deren Belegschaft gestiegen. Heute gibt es in der Gruppe 163 Parteimitglieder. Um für alle Parteimitglieder einen Kanal, die Politik der Partei zu studieren und sich miteinander zu kommunizieren, zu schaffen und um eine stabile Entwicklung Hengdas zu fördern, entschied der Vorstand, ein Parteikomitee zu gründen. Mit Hilfe des Parteikomitees des Haizhou-Bezirkes gründete Hengda sein eigenes Parteikomitee. Der Vorstandsvorsitzende dient gleichzeitig als Sekretär des Parteikomitees der Hengda-Industriegruppe.

Nach der Gründungszeremonie des Parteikomitees von Hengda äußerte Su Zhijia, Mitglied des Ständigen Ausschusses des Parteikomitees der Stadt Guangzhou und Leiter der Publicityabteilung des selben Parteikomitees, dass die Gründung von Parteikomitees in Privatunternehmen eine Innovation sei und dies den Zuständigkeitsbereich der Arbeit der KPCh effektiv erweitern könne.

Ende 2001 hatte Guangzhou 52 203 Privatunternehmen mit einem eingetragenen Kapital von über 55,112 Mrd. Yuan und einer Belegschaft von 430 000 Mitarbeitern. Unter diesen gibt es Parteimitglieder aus ländlichen Gebieten und anderen Städten, Parteimitglieder, die frisch absolvierte Hochschulstudenten sind und Parteimitglieder, die von staats- bzw. kollektiveigenen Unternehmen und Institutionen transferiert wurden.

Laut Wang Xiaoling, Sekretär des Parteikomitees der Industrie- und Handelsverwaltung der Stadt Guangzhou, traf sein Komitee Ende 1994 eine Entscheidung: „Wo es Unternehmen gibt, sollten Parteiorganisationen gegründet werden und wo es Parteiorganisationen gibt, sollten neue Parteimitglieder aufgenommen werden.“ Im April 1996 gründete der Guangzhouer Privatunternehmensverband nach Genehmigung des Parteikomitees der Stadt Guangzhou landesweit als erstes ein Parteikomitee und vervollständigte allmählich sein Organisationssystem. Ende Mai 2002 wurden ein Parteikomitee und 15 Parteihauptzellen im Privatunternehmensverband gegründet. Darüber hinaus wurde auch eine Parteihauptzelle und 191 Parteizellen in Privatunternehmen in Guangzhou gegründet. Insgesamt 1365 Parteimitglieder in Privatunternehmen werden von den o. g. Parteiorganisationen verwaltet. 11 Regeln, darunter die Regel über den Aufbau der Parteiorganisationen in Privatunternehmen, sind ausgearbeitet worden, um so den Aufbau der Partei in Guangzhous Privatunternehmen zu standardisieren und institutionalisieren.

Die Parteizellen in den Privatunternehmen in dieser Stadt sind durch verschiedene Formen gekennzeichnet, z. B. separate Parteizellen in verschiedenen Unternehmen, vereinte Parteizellen, die sich aus einigen Unternehmen zusammensetzen, und regionale Parteizellen, wo eine kleine Anzahl von Parteimitgliedern sich über verschiedene Unternehmen verteilt. Eine Website über den Parteiaufbau in Privatunternehmen ist vom Parteikomitee der Industrie- und Handelsverwaltung der Stadt Guangzhou initiiert worden. Durch diese Website können sich die Parteizellen über die neusten Informationen über den Aufbau der Partei in Privatunternehmen schlau machen, untereinander Verbindungen aufnehmen und Vorschläge machen. Darüber hinaus hat das Parteikomitee des Privatunternehmensverbandes elektronische ID-Karten für Parteimitglieder in Privatunternehmen ausgestellt. Auf diese Weise können Parteimitglieder dank der kompletten und ausführlichen Informationen und Aufzeichnungen über den persönlichen Hintergrund, die organisatorische Zugehörigkeit, die Zahlung des Parteimitgliedsbeitrags und der politischen Leistung eines Parteimitgliedes auf der Karte von einer Parteiorganisation zu einer anderen wechseln und an organisierten Aktivitäten teilnehmen. Die Parteiorganisationen in Privatunternehmen ahmen nicht blind die Organisationsmodelle der Regierungsabteilungen und -institutionen oder staatseigenen Unternehmen nach. Abgesehen von den Grundprinzipien, die im Statut der Partei festgelegt sind, räumen die Parteiorganisationen in Privatunternehmen je nach den Gegebenheiten der Unternehmen der Dezentralisierung ihrer Aktivitäten Priorität ein, während kleinere Aktivitäten in der Freizeit stattfinden. Man wird zur Verrichtung von Parteiangelegenheiten nicht von der Produktion befreit, und das politische Schulung verbindet sich mit dem professionellen Studium.

Während der Aktivitäten befolgen die Parteiorganisationen in Privatunternehmen in Guangzhou die folgenden Prinzipien: sich nicht in die Entscheidungsfindung der Privatunternehmen hinsichtlich der Produktion und des Managements einmischen, deren interne Verwaltung nicht schwächen, deren normale Produktions- und Managementordnung nicht beeinflussen und keine Gebühren von ihnen erheben; und alles tun, was zur Verbesserung des politischen und des gesellschaftlichen Status, zur Bildung eines guten Personalsystems, zur Erhöhung des Rufs der Privatunternehmen und zur Förderung deren gesunder Entwicklung beiträgt.