Reibungslose Vorbereitungen für die Olympiade 2008
 
Von Marketing bis Bauarbeiten – alles ist im Gange.

Von Tang Yuankai

Beijing ist emsig dabei, Vorbereitungen für die Veranstaltung der Olympiade 2008 zu treffen.

„Überall wird grünes Licht gegeben“, sagte Kevan Gosper, Vizepräsident der Koordinationskommission für die Olympiade 2008 des Internationalen Olympischen Komitees (IOK), nachdem er den kurzen Bericht von Yu Zaiqing, Vizevorsitzender des Beijinger Organisationskomitees für die Olympiade 2008 (BOCOG), über die Vorbereitungsarbeiten Beijings für die Olympiade 2008 gehört hatte.

Der Marketingplan für die Olympiade

Jiang Xiaoyu, Vizepräsident des BOCOG, zufolge wird der Marketingplan für die Olympiade 2008 am 1. September offiziell in die Tat umgesetzt werden.

Der Plan, der Kapital, Material, Technologie und Dienstleistungen für die Beijinger Olympiade anbieten soll, wurde in Übereinstimmung mit den Marketingregeln der Olympiade und nach Untersuchungen unter den betreffenden Branchen und Unternehmen und nach Rücksprache mit dem IOK sowie in Anlehnung an die Erfahrungen aus den früheren Olympiaden ausgearbeitet.

Jiang sagte, der Plan ziele darauf ab, die Beijinger Olympiade als eine wertvolle und einflussreiche Business-Gelegenheit zu propagieren, die Teilnahme von in- und ausländischen Industrie- und Handelskreisen anzuregen und das Marketing durch geregelte Abeitsschritte zu standardisieren und voranzubringen.

Laut Jiang wird Beijing ein Budget in Höhe von 1,63 Mrd. US$ in die Olympiade 2008 investieren. Nach Konsultationen zwischen dem BOCOG und dem IOK auf der kürzlich abgehaltenen 115. IOK-Sitzung wurde zudem die Entscheidung getroffen, das Budget aufzustocken. Das hinzugefügte Kapital wird hauptsächlich zur Verstärkung der Sicherheit eingesetzt werden, und die konkrete Summe des hinzugefügten Kapitals soll im nächsten Jahr bestimmt werden.

Seit Ende Juli werden für den Olympischen Waldpark und die Zentrale Zone weltweit durch eine Ausschreibung Landschaftsentwürfe in zwei Phasen gesammelt. In der ersten Phase wird die Qualifikation der Teilnehmer geprüft. Design-Institutionen oder -Vereinigungen, die in der Stadtplanung und in Bauprojekten für Umweltschutz erfahren sind, können sich dazu melden. In der zweiten Phase wird die Beijinger Stadtplanungskommission (BMPC) acht Design-Institutionen auswählen und diese beauftragen, Designpläne für den Olympischen Waldpark und die Zentrale Zone zu entwerfen. Der Landschaftsentwurf soll die Themen „High-Tech-Olympiade, grüne Olympiade und Volks-Olympiade“ zum Ausdruck bringen.

Am nördlichen Ende der Zentralachse der Stadt gelegen hat der Olympische Park ein Terrain von 1135 ha. Er ist die Kernzone für die Olympiade 2008, einschließlich des 680 ha großen Olympischen Waldparks, der zu einem grünen ökologischen Streifen zwischen der Innenstadt und der Umgebung Beijings aufgebaut werden soll, um die Umwelt und das Klima der Stadt zu verbessern und der Öffentlichkeit einen Platz für Unterhaltung und Freizeitgestaltung zu bieten. Die Zentrale Zone besteht hauptsächlich aus dem Olympischen Dorf und Einrichtungen für Sport, Kultur, Konferenzen und Handelsdienstleistungen.

Insider sagen, dass die Bauprojekte für die Olympiade 2008 37 Stadien und Turnhallen für Wettkämpfe, 59 für Training und 18 Einrichtungen für die Behindertenolympiade umfassen würden. Von den 32 Stadien und Hallen, die sich in Beijing befinden, sind 13 permanente und sieben provisorische, die neu gebaut werden müssen, die übrigen sind um- und auszubauen.

Nestförmiges Stadion

Sowohl der Bau von Stadien und Turnhallen als auch die Ausschreibung für Projekte, einschließlich der internationalen Ausschreibung für sieben olympische Projekte, sind im Gange. Abgesehen von dem Nationalen Stadion wird der Bau des Nationalen Schwimmzentrums, des Beijinger Schießstands und des Laoshan-Velodrums noch vor Ende dieses Jahres beginnen.

Das Nationale Stadion wird der Hauptschauplatz für die Eröffnungs- und die Schlussfeier der Olympiade 2008 sein. Schätzungsweise werden etwa 3,5 Mrd. Yuan in das Projekt investiert werden. Der Chefarchitekt kommt aus der Schweiz. Der Bau dieses nestförmigen Stadions wird diesen Dezember in Angriff genommen.

Im Olympischen Park gelegen soll das Nationale Stadion mit einer Baufläche von 145 000 Quadratmeter nach dem Plan im Jahr 2006 fertiggestellt werden. Dann wird es in den restlichen zwei Jahren vor der Eröffnung der Olympiade probeweise genutzt werden.

Um den optischen Effekt eines „Nests“ zu erzielen, werden etwa 80 000 Tonnen Walzstahl für den Bau des Nationalen Stadions verwendet werden. Die durchschnittliche Länge der Stahlbalken beträgt 50-180 Meter, der längste Balken ist 300 Meter lang.

Die staatliche Beijing Assets Management Co. Ltd. (BSAMC), der Eigentümer des Projekts des Nationalen Stadions, hat weltbekannte Stahlarchitekturexperten eingeladen, dieses große Investmentprojekt zu analysieren, um einen detaillierten Bauplan in Übereinstimmung mit dem Konzept eines nestförmigen Designs und mit dem Fokus auf die Optimierung der Pläne für die Stahlkonstruktion, die Reduzierung der Quantität des für das Projekt verwendeten Walzstahls und die Stabilität und die Korrosionsbeständigkeit des Stadions sowie die Projektierung eines bewegbaren Dachs auszuarbeiten.

Huang Yan, Vizevorsitzender der BMPC, sagte, es sei notwendig, nicht nur die Meinungen von Experten zu den Plänen für die Stahlkonstruktion, sondern auch zu allen anderen Aspekten des Projekts einzuholen.

Anfang Juni wurde eine Reihe von Bauprojekten für die Infrastruktur, einschließlich des Transports und der Untergrund-Pipelines, im Olympischen Park begonnen, was eine Grundlage für das Projekt des Nationalen Stadions, das im Dezember dieses Jahres starten soll, legte.

Li Aiqing, Vorstandsvorsitzendem der BSAMC, zufolge besteht die Investition in das Nationale Stadion aus zwei Teilen: 51 Prozent oder mehr des Kapitals kommt von der Stadtregierung Beijings, die die BSAMC als ihren Vertreter autorisiert; der Rest kommt von einem Partner, der die Ausschreibung für den Einstieg in das Projekt gewonnen hat.

Nach einem Jahr der Vorbereitung erfolgten sowohl der internationale Wettbewerb für die konzeptionelle Projektierung des Nationalen Stadions als auch die öffentliche Ausschreibung für einen Partner in Übereinstimmung mit den Prinzipien der Offenheit, Unparteilichkeit, Gerechtigkeit und Aufrichtigkeit und streng nach den relevanten chinesischen Gesetzen und Vorschriften. Die dabei gesammelten Erfahrungen können als Referenz für den Bau der anderen olympischen Sportplätze und -hallen dienen.

Li sagte, die BSAMC werde im Auftrag der Stadtregierung Beijings durch Ausschreibung nach einem Partner, der sowohl kapitalkräftig als auch in der Projektierung, der Bauarbeiten und der Verwaltung des Projekts erfahren ist, suchen. Der Gewinner, ganz gleich, ob ein chinesisches oder ein ausländisches Unternehmen, werde mit der BSAMC eine neue Gesellschaft gründen, die für den Bau, die Operation und die Verwaltung des Hauptstadions verantwortlich sein werde. Das gegenwärtige Stadium sei von wesentlicher Bedeutung für die Ausschreibung, da viele ausländische Firmen in die zweite Runde der Ausschreibung eingetreten seien. Ende Juli werde einer von den vier Bewerbern als der endgültige Gewinner ausgewählt werden.

Mit Genehmigung des Staatsrates gaben das Finanzministerium, das Staatliche Steueramt und die Hauptverwaltung für Zollämter gemeinsam ein Rundschreiben heraus, in dem Steuerbegünstigungen für das BOCOG, das Chinesische Olympische Komitee (COK) und das IOK sowie die Teilnehmer an der Olympiade festgelegt sind, darunter:

· Unternehmen und Volksorganisationen können Spenden von ihrer Körperschaftssteuer absetzen;

·l Steuererlass für die Einnahmen des IOK in China und von mit der Olympiade 2008 im Zusammenhang stehenden Tätigkeiten;

· Gewerbesteuererlass für die Einnahmen des BOCOG;

· Steuererlass für die Einnahmen des COK;

· Sportler, die an den Olympischen Spielen teilnehmen, müssen für ihre Prämien aus Wettkämpfen keine Einkommensteuer zahlen.

Li sagte, in Anbetracht des hohen Investments in den Bau des Nationalen Stadions und der hohen Kosten der Instandhaltung und des Betriebs nach der Olympiade und in Anlehnung an die Erfahrungen der anderen Städte, die die bisherigen Olympiaden veranstaltet haben, werde Beijing Vorzugsbedingungen in Bezug auf den Transfer des Rechts auf die Bodennutzung, den Abriss von Häusern für den Städtebau und die Besteuerung gewähren, um Investoren anzuziehen. Nach der Vorzugspolitik werde ausländischen Besitzern eine 30jährige Lizenz ausgestellt werden, damit sie ihre Investitionen in China zurückbekommen könnten. Außerdem habe die Stadtregierung Beijings versprochen, dass keine weiteren Einrichtungen im nördlichen Teil des Olympischen Parks, wo sich das Hauptstadion befinden wird, gebaut werden würden, um die Interessen des Investors zu gewährleisten.

Ordnungsgemäße Vorbereitungen

Bei seiner Bewerbung um die Veranstaltung der Olympischen Spiele 2008 hat Beijing das feierliche Versprechen gegeben, dass die Olympische Fackel über den 8848,13 Meter hohen Qomolangma, den höchsten Gipfel der Welt, getragen werden würde. Li Zhixin, Direktor des Verwaltungszentrums für Bergsteigen unter dem Staatlichen Amt für Sport und Körperkultur, bestätigte, dass die Vorarbeit für dieses Vorhaben geleistet worden sei. Die Besteigung des Gipfels Qomolangma, die im Mai anlässlich des 50. Jahrestages des Erklimmens des Gipfels durch die Menschheit durchgeführt wurde, sei eine erfolgreiche Probe für die Olympiade 2008 gewesen. In der letzten Hälfte dieses Jahres werde die Chinesische Gesellschaft für Bergsteigen ein Seminar über noch ausstehende Fragen wie das Design der Fackel und die Untersuchung des Südhangs des Gipfels Qomolangma organisieren. Sie werde dafür verantwortlich sein, das Bergsteigerteam zu organisieren und zu trainieren, um eine sichere und erfolgreiche Besteigung des Gipfels zu garantieren und der TV-Übertragung gute Dienste anzubieten, sagte Li.

Am 4. August wurde das Logo für die Olympiade 2008, das aus 1985 weltweit gesammelten Designs ausgewählt worden war, bekannt gegeben.

Was die Verwaltung der Wettspiele betrifft, sagte Vizevorsitzender Yu Zaiqing, dass das BOCOG einen Aktionsplan ausgearbeitet und eine Spezialgruppe gebildet habe, um die Wettkämpfe der Olympiade anzuleiten und die Beziehung zwischen Wettbewerbsorganisationen und anderen Kettengliedern zu koordinieren. Zugleich plane Beijing, ein Wettbewerbskomitee unter dem BOCOG zu gründen. Gegenwärtig sei das COK dabei, Verwalter für die Wettkämpfe der Olympiade auszuwählen und zu trainieren. Darüber hinaus würden die Vorbereitungsarbeiten für die Behindertenolympiade glatt vonstatten gehen.

Beijing hat durch die Medien Informationen über die Olympischen Spiele verbreitet und über eine Million Stadtbürger dazu ermutigt, Englisch zu lernen. Ein olympisches Kulturfestival ist für die letzte Hälfte dieses Jahres geplant.

Vom 15. April bis 31. August sammeln Organisatoren im In- und Ausland Lieder über die Olympiade 2008. Die eingegangenen Werke werden im September bewertet und aufgenommen werden. Sun Weijia, Sprecher des BOCOG, sagte, dass diese Aktivität bis 2007 jährlich durchgeführt werden würde. Jedes Jahr würden zehn Themenlieder ausgewählt werden, um schließlich das beste Lied, das die Besonderheiten der chinesischen Kultur und den olympischen Geist repräsentiert, zu bestimmen und weltweit zu popularisieren.