Das Boao-Asienforum jetzt für November anberaumt
 
Das Boao-Asienforum wird vom 2. bis zum 3. November 2003 in Boao, Provinz Hainan, China, stattfinden.

Aufgrund der grassierenden SARS-Epidemie in China hatte der Vorstand des Boao-Asienforums nach Konsultierung seiner Mitglieder und aller betreffenden Seiten und von der Verantwortung für alle Teilnehmer ausgehend, entschieden, das Boao-Asienforum, das planmäßig im Mai 2003 hätte stattfinden sollen, zu verschieben. Als SARS auf dem chinesischen Festland dann effektiv unter Kontrolle gebracht worden war, hatten alle Infrastrukturprojekte, darunter u. a. das Konferenz- und Ausstellungszentrum, Hotels und Straßen in Boao, ebenfalls große Fortschritte gemacht. Angesichts dieser Situation entschied der Vorstand des Boao-Asienforums, nach erneuter Konsultierung aller betreffenden Seiten diese Jahreskonferenz für den. und den 3. November anzuberaumen.

Mit dem Thema „Suche nach einer gemeinsamen Entwicklung in Asien und die Förderung der Entwicklung durch Kooperation“ werden die Teilnehmer dieser Jahreskonferenz das Ziel, auf Asien gestützt, den Blick auf die Welt zu richten und für die Regierungen, Businessgemeinschaften und akademischen Kreise aller Länder eine Plattform zu errichten, weiter verfolgen und über Themen in den Bereichen Wirtschaftsaussichten, Arrangement des Freihandels, regionale Wirtschaftskooperation, Kooperation im Finanzwesen, Erschließung der Arbeitskräfteressourcen, Medizin und Umstrukturierung der Wirtschaft Asiens diskutieren.

Die Anzahl der Teilnehmer, darunter Staatsführer bzw. Regierungschefs, Vertreter der Unternehmerkreise, prominente Experten und Gelehrte sowie Vertreter von Pressemedien, wird sich auf etwa 1000 belaufen.

Das Boao-Asienforum ist eine inoffizielle und nicht-gewinnmachende internationale Organisation. Seit seiner Gründung im Februar 2001 ist es eine hochrangige Plattform für den Dialog zwischen Staatsführern, Geschäftsleuten und Gelehrten in Asien über Angelegenheiten ihres Kontinents wie auch der Welt geworden, was international große Aufmerksamkeit erregt hat. Chinas Ministerpräsident Zhu Rongji, Japans Premierminister Junichiro Koizumi, Thailands Premierminister Thaksin und der Premierminister der Republik Korea Lee Han-dong wohnten der ersten Jahreskonferenz, die im April 2002 stattfand, bei und hielten jeweils eine Rede.