China verspricht Weltwirtschaft zu fördern
 
Von Ni Yanshuo

China spielt eine zunehmend wichtige Rolle in der Förderung der weltwirtschaftlichen Entwicklung. Vom 6.-7. November wurde die Konferenz zur Erklärung der Weltwirtschaftsentwicklung (World Economic Development Declaration Conference, WEDDC), die erste derartige Konferenz, die von China geplant und organisiert wurde, in Zhuhai, einer Stadt an der Küste in der Provinz Guangdong, mit dem Thema „Gleichberechtigung, Glaubwürdigkeit, Kooperation und Entwicklung“ abgehalten. Die Erklärung zur Entwicklung der Weltwirtschaft, auch als die Zhuhai-Erklärung bekannt, war von ausländischen Nobelpreisträgern und namhaften chinesischen Ökonomen, die über zwei Jahre lang viele Experten, Gelehrte, Regierungsabteilungen, Forschungsinstitute und bekannte Unternehmer im In- als auch im Ausland konsultierten, gemeinsam entworfen worden.

„China ist ein großes Land mit einem ausgeprägten Verantwortungssinn. Jetzt übernimmt China seine volle Verantwortung für die Förderung der weltwirtschaftlichen Entwicklung“, sagte Zhang Xiaoyu, Generalsekretär des Organisationskomitees der WEDDC zu Beijing Rundschau.

UN-Generalsekretär Kofi Annna lobte die chinesische Regierung und das chinesische Volk für die starke Unterstützung der UN und der Sache der gerechten und nachhaltigen Entwicklung. Er sagte in seiner Nachricht an das Organisationskomitee der WEDDC, dass er hoffe, dass andere Entwicklungsländer von China in Sachen Reduzierung der Anzahl der Menschen, die in Armut leben, lernen mögen.

„Die Zhuhai-Erklärung ist die Fortsetzung der Jahrtausendentwicklungsziele der UN (Millennium Development Goals, MDGs) und die UN-Vollversammlung nächstes Jahr wird die Deklaration zu einem der Hauptthemen der Diskussion machen“, sagte Zhang, der auch stellvertretender geschäftsführender Präsident und Generalsekretär des China International Institute of Multinational Corporations (CIIMC) ist. Das regierungsunabhängige Institut initiierte die WEDDC zusammen mit 50 anderen Einheiten.

Die chinesische Regierung maß der Konferenz große Bedeutung bei. Die Eröffnungszeremonie der WEDDC am 6. November ansprechend äußerte die chinesische Vizeministerpräsidentin Wu Yi, die auch die Ehrenpräsidentin des Organisationskomitees der WEDDC ist, dass gegenseitiger Nutzen und Kooperation die häufigsten Eigenschaften in der Strömung der wirtschaftlichen Globalisierung seien. Keine einzige Wirtschaft könne allein die Entwicklung erreichen, da der zunehmende Fluss von internationalem Kapital, Ladungen und Energie keine geografischen Grenzen kenne, setzte sie hinzu.

Jemal-ud-din-Kassum, Vizepräsident der Weltbank, sagte, die Erklärung demonstriere die Wichtigkeit der Interdependenz unter den Weltwirtschaften und sei der Eckstein für die zukünftige Entwicklung der globalen Wirtschaft.

Neue Wirtschaftsordnung vorgeschlagen

„Der Zweck der WEDDC ist es eine Plattform für den Austausch und die Kooperation zu liefern, die gemeinsame Entwicklung zu beschleunigen und die Jahrtausend-Erklärung, die vom UN-Jahrtausend-Gipfel im September 2000 abgegeben wurde, weiter zu implementieren“, sagte Cheng Siwei, Vizevorsitzender des Ständigen Ausschusses Chinas Nationalen Volkskongresses und Vorsitzender des Organisationskomitees der WEDDC.

„Die Veröffentlichung der Zhuhai-Erklärung bedeutet, dass China aktive Maßnahmen im Prozess der wirtschaftlichen Globalisierung ergreift“, sagte Lu Jinyong, Direktor des Chinesischen Forschungszentrums für Ausländisches Direktinvestment der University of International Business and Economics zu Beijing Rundschau.

„China wird nicht nur einen Beitrag zur Welthandelsorganisation (WTO) machen, sondern hofft auch als ein Mitglied derselbigen zu profitieren. Es ist selbstverständlich für China, Maßnahmen zu ergreifen, um unvernünftige Wirtschaftsregeln zu adjustieren“, sagte er.

Nach mehr als zwei Jahren von Diskussionen, Konsultationen und Abänderungen entwarfen sechs chinesische Wirtschaftsexperten und sechs ausländische Nobelpreisträger die Zhuhai-Erklärung.

„Bemühungen sollten unternommen werden, eine gerechtere und vernünftige internationale Wirtschaftsordnung zu schaffen, um zu gewährleisten, dass jedes Land die Gelegenheiten, die von der wirtschaftlichen Globalisierung mitgebracht werden, voll erhalten kann. Unterdessen sollten Wirtschaften auf eine geordnete Weise globalisiert werden, so dass Entwicklungsländer ihren Weg im Dschungel des Prozesses finden können“, rief die Erklärung auf.

„Es ist unsere gemeinsame Verantwortung, den Weltfrieden aufrechtzuerhalten und die Weltwirtschaft zu fördern“, sagte Zhang Xiaoyu in seiner Rede auf der Pressekonferenz der WEDDC und des China Business-Gipfels.

Neun Abschnitte enthaltend – Interdependenz, wissenschaftlicher und technologischer Fortschritt, effiziente Nutzung von Ressourcen, nachhaltige Entwicklung, Verteilung, Wettbewerb, Finanzierung der Wirtschaftsentwicklung, wirtschaftliche Entwicklung und Bildung und menschliche Aspekte in der Wirtschaftsentwicklung, legt die Zhuhai-Erklärung den Schwerpunkt auf die Etablierung einer neuen Weltwirtschaftsordnung der Gleichberechtigung und des gegenseitigen Nutzens, der Interdependenz und der gemeinsamen Entwicklung.

Glaubwürdigkeit gefragt

„Sie können sich vorstellen, wie beunruhigt ich bin, wenn ich ein Paar Hosen kaufe und feststelle, dass der Reißverschluss vorne nicht funktioniert. Sie wissen, der Reißverschluss ist sehr wichtig für Männerhosen“, sagte Wang Zhongfu, Direktor der Staatlichen Administration für Industrie und Handel (SAIC) am 7. November auf der WEDDC.

„Der Verlust der Glaubwürdigkeit übt einen großen Einfluss auf die weltwirtschaftliche Entwicklung aus“, sagte Wang Maolin, Präsident des CIIMC.

Vom Weltwirtschaftforum (WEF), das in Davos, Schweiz, Anfang dieses Jahres abgehalten wurde, verlautete, dass einer der wesentlichen Faktoren der schwachen Erholung der Weltwirtschaft der Mangel an Vertrauen der Menschen in die Gesellschaft sei, sagte er.

Einer Erhebung, die vom WEF dieses Jahr durchgeführt wurde, zufolge war unter 1,4 Mrd. Menschen, die in 47 Ländern befragt worden waren, das Vertrauen der einfachen Menschen gegenüber verschiedenen gesellschaftlichen Organen gravierend reduziert worden. Insgesamt 48% der Befragten drückten aus, dass sie multinationalen Unternehmen nicht trauen würden und diejenigen, die Multis trauten, machten 39% aus; etwa 47% trauten Regierungsabteilungen nicht, 50% tun dies; und 39% trauen der WTO nicht, 44% tun dies.

„Glaubwürdigkeit ist ein dringendes Problem in der weltwirtschaftlichen Entwicklung geworden“, sagte Wang.

Die WEDDC ist entworfen worden, um die Glaubwürdigkeit der Unternehmen in China zu heben. Die Credit Alliance of Chinese and Foreign Enterprises, ein wesentlicher Teil der WEDDC, war am 20. Oktober in Beijing gegründet worden.

„In den letzten zwei Jahren hat eine Reihe von Unternehmens- und Buchhaltungsskandalen weltweit die Aufmerksamkeit auf die Verbesserung der Glaubwürdigkeit gelenkt“, sagte Vickie A. Tillman, weltweite geschäftsführende Vizepräsidentin der US-amerikanischen Standard & Poor’s Corp.

„Glaubwürdigkeit ist die Grundlage einer marktorientierten Wirtschaft. Mit Chinas WTO-Beitritt und ersten Etablierung eines marktwirtschaftlichen Systems hat die chinesische Wirtschaft engere Verbindungen mit der der Welt geknüpft. China sollte den Aufbau der gesellschaftlichen Glaubwürdigkeit stärken, um ein gesundes Marktumfeld eines fairen Wettbewerbs zu schaffen und eine gesunde Entwicklung unserer marktorientierten Wirtschaft zu gewährleisten“, sagte Wang Zhongfu auf dem Forum der WEDDC für die Entwicklung der Weltwirtschaft und den Aufbau der Unternehmensglaubwürdigkeit.

Wang gab zu verstehen, dass Industrie- und Handelsbehörden verschiedener Ebenen Unternehmen auf der Basis von Glaubwürdigkeitsbewertungen von verschiedenen Unternehmen in vier Level, A, B, C und D klassifizieren würden. Unternehmen der Klasse A werden sich einer starken Unterstützung hinsichtlich verschiedener Aspekte und Vorzugsservices in den Jahresuntersuchungen erfreuen. Was die Unternehmen des Levels B anbelangt, so werden Industrie- und Handelsbehörden diese regelmäßig erinnern, ihrer Leistung mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Ein strikterer Inspektionsmechanismus wird für die Überprüfung von Unternehmen des Levels C etabliert und ein Eliminierungsmechanismus wird für Unternehmen des Levels D eingerichtet; die Unternehmen, die schlechte Leistung zeigen, werden eliminiert werden.

„Glaubwürdigkeit ist die Lebenslinie unseres Geschäftes“, sagte Li Junting, Direktor der Shenzhen King Lee Fung Electronics Factory, ein kleines Privatunternehmen in Shenzhen, Provinz Guangdong. Lis Fabrik war einst eine Joint Venture-Aktiengesellschaft mit einem staatlichen und einem privaten Teil, die jeweils 50% der Aktien besaßen. Im Jahr 1999 investierte Li 20 000 Yuan, um die ganze Firma zu übernehmen. Jetzt verzeichnet Lis Firma ein stetiges Wachstum.

„Auch wenn wir normalerweise Geschäfte durch Telefonanrufe und das Internet machen und wenig Kontakt mit unseren Kunden von Angesicht zu Angesicht haben, hat uns unsere gute Glaubwürdigkeit Respekt bei unseren Kunden verschafft“, sagte Li stolz.

Regionale Kooperation

Zhuhai, nördlich von Macao, liegt im Südwesten des Perlflussdeltas in der Provinz Guangdong. Als eine wichtige Stadt im Perlflussdelta verbindet es Hong Kong, Macao und Guangzhou, die Hauptstadt der Provinz Guangdong.

Am 6. November wurde als Teil der WEDDC-Aktivitäten die Wirtschaftshandelsmesse für die Förderung des Investmentumfelds von Guangdong, Hong Kong und Macao in der Großen Halle von Zhuhai veranstaltet. Dies ist die erste Wirtschafts- und Handelsaktivität gewesen, die gemeinsam von den drei Gebieten organisiert wurde, mit dem Ziel der Stärkung der Kooperation unter ihnen. Zuvor hatte das chinesische Festland ein Arrangement der engeren wirtschaftlichen Partnerschaft (CEPA) mit Hong Kong als auch Macao unterzeichnet, womit die Tore für die weitere Wirtschaftskooperation in den drei Gebieten geöffnet wurden.

Guangdong, Hong Kong und Macao hätten ihre eigenen Vorteile, sagte Tang Bingquan, Ständiger Vizegouverneur der Provinz Guangdong. Guangdong ist einer Chinas wichtigster Herstellungsstützpunkte; Hong Kong ist eines der wichtigsten Finanz-, Kommerz-, Handels- und Transportzentren der Welt und Macao ist eine weltbekannte Tourismusmetropole. „Das Große Perlflussdelta, inklusive Guangdong, Hong Kong und Macao, ist eine der dynamischsten und investmentattraktivsten Regionen der Welt geworden“, sagte Tang.

Tang zufolge ging die Gesamtwirtschaft der drei Orte 2002 über 300 Mrd. US$, wobei die Im- und Exporte über 600 Mrd. gingen.

Auf der Messe wurden 24 Projekte unterzeichnet, jedes mit einem Gesamtinvestment von über 30 Mio. US$. Diese Projekte umfassen den Ökologisch-wissenschaftlichen und Kulturpark Xingchen in Guangzhou mit einem Investment von 1 Mrd. US$ und die Guangzhou Youchuan Scientific and Technological Industry Corp. Ltd. mit einem Zusatzinvestment von 88,5 Mio. US$. Das gesamte vertragliche Auslandsinvestment auf der Messe belief sich auf 1,38 Mrd. US$.

„Die meisten Verträge sind High-Tech-Projekte, welche die Elektronik, die chemische Industrie, die Logistik und den Maschinenbau involvieren“, sagte Zhao Yufang, Vizedirektor der Guangdonger Abteilung für den Außenhandel und die Wirtschaftliche Kooperation.

In den letzten mehr als 20 Jahren hat das Direktinvestment von Hong Kong und Macao in die Provinz Guangdong 90 Mrd. US$ erreicht, was mehr als 70% des Gesamtinvestments in die Provinz war. Im Jahr 2002 erreichten die Im- und Exporte zwischen Guangdong und Hong Kong und zwischen Guangzhou und Macao 50 Mrd. US$, was 20% des Gesamtbetrages der Provinz war. Mehr als 150 der weltweiten 500 multinationalen Spitzenunternehmen haben über 400 Unternehmen in Guangdong gegründet und mehr als 200 Forschungs- und Entwicklungsinstitutionen, Einkaufszentren und regionale Hauptniederlassungen.

„Nach der Messe wird eine große Delegation aus Hong Kong und Macao eine Felduntersuchung in Guangdong durchführen“, sagte Yu Binglin, Vizesekretär des Zhuhaier Stadtkomitees der Kommunistischen Partei Chinas.

Im Jahr 2002 investierte Hong Kong direkt in 3847 Projekte, ein Anstieg gegenüber dem vorhergehenden Jahr um 28,5%. Macao investierte direkt in 376 Projekte, ein Plus von 12,2%.

Caterpillar steigt ein

„Mehr als 400 der weltweiten 500 Spitzenunternehmen haben Geschäfte in China begonnen und fast 400 Forschungs- und Entwicklungszentren im ganzen Land gegründet“, sagte Cheng Siwei während er eine Rede im Forum der Leitenden aus Industrie und Handel, eines der drei Foren im Rahmen der WEDDC, hielt.

Caterpillar ist einer der Hauptsponsoren der WEDDC. Glen Barton, Geschäftsführer von Caterpillar, der weltweit größte Hersteller für Bauausrüstungen, kam eigens nach Zhuhai, um an dem Ereignis teilzunehmen und seinen Marktexpansionsplan in China bekanntzugeben.

Die US-amerikanische Firma, auf Platz 37 unter den 500 Spitzenunternehmen der Welt rangierend, erklärte ihren mehrere Jahre umspannenden Investitionsplan in China, um ihr Geschäft zu expandieren. Sie unterzeichnete ein Verständigungsmemorandum mit der Shandong Equipment Machinery Co., einer der führenden Radladerproduzenten in China. In der ostchinesischen Provinz Shandong gelegen rangiert die Firma landesweit auf Platz sieben in dem Sektor.

„Caterpillar ist auch in einleitenden Diskussionen mit anderen chinesischen Produzenten von Bauausrüstungen und Stromsystemen engagiert und wir erwarten, dass dies zu zusätzlichen Investitionen in der nahen Zukunft führen wird“, sagte Barton.

Caterpillar ist unter den ersten US-Unternehmen, die in China investiert haben und an großen chinesischen Projekten teilgenommen haben, einschließlich des Drei Schluchten-Staudammprojekts des Süd-Nord-Wasserableitungsprojekts und dem West-Ost-Erdgaspipelineprojekt. Mittlerweile hat das Unternehmen insgesamt 150 Mio. US$ in China investiert und sein gesamter Absatz geht über 500 Mio. US$.

Caterpillar meldete letztes Jahr einen Absatz und Einnahmen von 20,1 Mrd. US$. Gegenwärtig betreibt es acht Herstellungs-Joint Ventures und gänzlich ausländische Firmen in China, die hydraulische Bagger, Straßenwalzen, Dieselmotoren, Fahrwerke, Eisengusse und Maschinenkomponenten produzieren.

„Ich bin davon überzeugt, dass diese geplanten Investitionen das Maschinenbaugeschäft unseres Unternehmens einen wichtigen Schritt näher an die Führungsposition in China bringen wird und zunehmende Absätze für Caterpillars gesamten Jahresabsatz und zum Einnahmenziel dieses Jahrzehntes von 30 Mrd. US$ beitragen wird“, setzte Barton hinzu.

Barton gab zu verstehen, dass sein Unternehmen auch die logistischen Services in China ausbauen werde – eine weitere Schlüsselkomponente seines Geschäftsmodells – und zwar durch eine Partnerschaft, die im Juni 2003 mit dem Caterpillar-Händler, der Hong Konger Lei Shing Hong Ltd. gebildet wurde.