Deutsche Post investiert in das China-Engagement von DHL
 

Der Expressmarkt der Volksrepublik China soll innerhalb von zwei Jahren zum wichtigsten asiatischen Standbein der Deutschen Post werden. Der Bonner Konzern hatte bereits im Frühjahr durch eine 52,5-Millionen-Euro-Beteiligung seines Expressdienstes DHL an dem staatlichen Paketunternehmen Sinotrans das Fundament für die Zukunft auf dem Binnenmarkt im Reich der Mitte gelegt. Mit einem neuen Fünf-Jahres-Investitionsprogramm wird diese Zusammenarbeit jetzt verstärkt.

Der Businessplan von Expressvorstand Uwe R. Dörken sieht vor, weitere 200 Mio. Dollar in den Ausbau des Kurier- und Expressnetzwerkes von DHL zu stecken. Bis 2005 hat der Konzern damit mehr als eine Mrd. Dollar für sein Asiengeschäft eingeplant. Die jüngste Kapitalspritze kommt in vollem Umfang dem Joint Venture von DHL und Sinotrans zugute. In den kommenden fünf Jahren werden rund 1.200 Transportfahrzeuge angeschafft, 14 neue Filialen errichtet und 2.100 Arbeitsplätze geschaffen.