Bisher 38 Nightingale-Preise an chinesische Krankenschwestern verliehen
 
von cri

Beijing:

Zum internationalen Tag der Krankenschwester am Montag hat das chinesische Rote Kreuz bekanntgegeben, dass bislang 38 chinesische Krankenschwestern für ihre hervorragenden Verdienste mit dem internationalen Nightingale-Preis ausgezeichnet worden sind.

Dazu gehören die neulich auf ihrem Arbeitsposten gegen die SARS-Krankheit gestorbene Krankenschwester Ye Xin aus der südchinesischen Provinz Guangdong und ihre 9 Kolleginnen aus verschiedenen Teilen des Landes.

Unterdessen haben Französische und Schweizer Medien das berufliche Wirken der chinesischen Ärzte und Krankenpfleger im Kampf gegen SARS gewürdigt.

In einem Artikel der Schweizer Zeitung „La Liberte“ heißt es, die chinesischen Ärzte und Krankenpfleger seien unter den ersten Opfern der SARS-Krankheit gewesen. Trotz der latenten Ansteckungsgefahr hätten sie dennoch ihre Pflicht erfüllt und große berufliche Moral bewiesen. Die französische Zeitung “Les Echos” erklärte in einem Artikel unter dem Titel „Wir alle sind Chinesen” dem chinesischen Volk und insbesondere den Ärztinnen und Ärzten sowie den Krankenschwestern ihre Solidarität beim Kampf gegen SARS.