Telephongespräch zwischen Hu Jintao und George W. Bush über SARS-Epidemie und Nuklear-Frage Nordkoreas
 
von cri

Beijing:

Der chinesische Staatspräsident Hu Jintao hat am Samstagabend mit US-Präsident George W. Bush telephonisch über die atypische Lungenkrankheit SARS und die nordkoreanische Nuklear-Frage gesprochen.

Dabei würdigte Bush die ungewöhnlichen Anstrengungen der chinesischen Regierung zur SARS-Bekämpfung und versprach alle mögliche Unterstützung und Hilfe.

Hu Jintao sagte, die chinesische Regierung setze sich energisch dafür ein, die SARS-Epidemie einzudämmen. Sie sei festentschlossen und in der Lage, durch harte Anstrengungen die SARS-Krankheit zu besiegen.

Zu den Verhandlungen über die nordkoreanische Nuklear-Frage in Beijing sagte Bush, er bedankte sich bei der chinesischen Seite für ihre positiven Bemühungen. Die USA seien für eine Fortsetzung dieses Prozesses und wollten die nordkoreanische Nuklear-Frage diplomatisch lösen.

Hu Jintao meinte, die Beijinger Gespräche hätten für die friedliche Lösung der nordkoreanischen Nuklear-Frage einen guten Anfang gemacht. China sei der Ansicht, dass eine atomwaffenfreie koreanische Halbinsel nützlich für Frieden und Stabilität in der Region sei und den Interessen aller Parteien entspreche. Gleichzeitig müsse die Sicherheit Nordkoreas garantiert werden.