Wen Jiabao zum Sondergipfel von China und ASEAN nach Thailand gereist
 
von cri

Beijing

Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao ist am Montagnachmittag zur Teilnahme am Sondergipfel zwischen China und ASEAN zur atypischen Lungenkrankheit SARS in die thailändische Hauptstadt Bangkok geflogen. Er folgt damit einer Einladung des thailändischen Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra.

In Begleitung des Ministerpräsidenten reisten u.a. der Chefadministrator der Sonderverwaltungszone Hongkong, Tong Chee Hwa, [das Mitglied der chinesischen Akademie für Ingenieurswissenschaften und Leiter des Forschungsinstituts für Atemkrankheiten in Guangzhou, Zhong Nanshan, sowie der Leiter des chinesischen Kontrollzentrums für Krankheitsvorbeugung, Li Liming.]

Anderen Meldungen zufolge teilte der Sprecher des thailändischen Außenministeriums, Shihasak, am Montag in Bangkok mit, alle Vorbereitungen auf die für Dienstag geplante China-ASEAN- Sonderkonferenz zur SARS-Bekämpfung seien gut verlaufen. Der Sprecher äußerte sich zudem überzeugt, dass die Konferenz zu umfangreichen Vereinigungen über die SARS-Behandlung führen werde.

Spitzenpolitiker aus China und den ASEAN-Ländern würden Informationen über wirkungsvolle Eindämmung von der SARS-Krankheit austauschen. Ziel sei, das normale Leben der Menschen in den von SARS-Infektionen betroffenen Ländern und Gebieten so bald wie möglich wiederherzustellen, so der Sprecher des thailändischen Außenministeriums.