Ablehnung medizinischer Spenden des Festlands durch Taiwaner Behörde bedauert
 

Ein Verantwortlicher der auf dem chinesischen Festland ansässigen Gesellschaft für die Beziehungen zwischen beiden Seiten der Taiwan-Straße hat am Montag vor der Presse die Ablehnung medizinischer Spendengüter vom chinesischen Festland durch die Taiwaner Behörde bedauert.

Nach dem Ausbruch von SARS auf Taiwan hätten alle gesellschaftlichen Kreise auf dem Festland große Anteilnahme gezeigt und sich in verschiedenen Formen bereit erklärt, ihren Landsleuten auf Taiwan medizinische Hilfsgüter zu spenden. Dies habe die Taiwaner Behörde in einem Schreiben an die Gesellschaft für die Beziehungen zwischen beiden Seiten der Taiwan-Straße jedoch abgelehnt. Damit sei der gute Wille der Landsleute auf dem Festland bedauerlicherweise zurückgewiesen worden.

Die Handlungsweise der Taiwaner Behörde stehe dem Willen der Bevölkerung auf Taiwan entgegen und verletze aufs Schwerste die Gefühle der Landsleute auf beiden Seiten der Taiwan-Straße. Dennoch seien alle Gesellschaftsschichten auf dem Festland weiterhin bereit, den Taiwaner Landsleuten inoffizielle Hilfen anzubieten, so der Verantwortliche weiter.

(CRI)