Chinas Außenhandel wächst weiter
 
von cri

Beijing:

Das chinesische Handelsministerium erwartet für dieses Jahr eine weitere Zunahme des Außenhandels.

Im jüngsten Jahresbericht zur Situation des Außenhandels werden sowohl die inneren als auch die äußeren Bedingungen für die Entwicklung des Außenhandels als insgesamt gut bezeichnet.

Im zweiten Halbjahr sei mit einem Rückgang ungünstiger Faktoren wie der SARS-Epidemie und einer Zunahme günstiger Faktoren wie einer weltwirtschaftlichen Belebung zu rechnen. Damit werde die Situation für den Außenhandel im zweiten Halbjahr besser sein als im ersten.

Der Berichts erwartet eine Zunahme des chinesischen Güter-Außenhandels gegenüber dem Vorjahr um 10% bis 13%.

Anderen Meldungen zufolge vertrauen ausländische Anleger auch in besonderen Zeiten wie der SARS-Epidemie auf die kontinuierliche Entwicklung der Wirtschaft in China und zeigen weiter Investitionsbereitschaft.

So hat in der von SARS schwer betroffenen chinesischen Hauptstadt Beijing bislang kein einziges Produktionsunternehmen mit auswärtiger Kapitalbeteiligung seine Produktion eingestellt. Die für dieses Jahr geplanten 10 Joint-Venture-Projekte in Beijing gehen unverändert weiter voran.

Die Kapitalströme aus dem Ausland zum chinesischen Festland sind nach Statistiken des chinesischen Handelsministeriums von Januar bis April weiter gewachsen. Sowohl die Vertragsvolumen als auch die realen Investitionen haben im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um über 50 Prozent zugenommen.