Wiederaufnahme des Inlandstourismus in Provinz Guangdong
 
von CIIC

Nach dem provinzweiten Reiseverbot in Folge der Verbreitung von SARS (Schweres Akutes Atemwegssyndrom) nahmen die Reisebüros in der südchinesischen Provinz Guangdong am 1. Juni wieder ihre Arbeit auf.

Bereits am vergangenen Sonntag fand eine Pauschalreise für 1.000 Touristen nach Guangzhou, Hauptstadt der Provinz Guangdong, statt. Dies markiert die Wiederbelebung des lokalen Tourismus, der von der SARS-Epidemie schwer getroffen worden war.

Nachdem die Weltgesundheitsorganisation am 23. Mai ihre Reisewarnung für die Provinz Guangdong aufhob, startete die Tourismusbehörde der Provinz eine umfangreiche Kampagne zur Wiederbelebung der stagnierenden lokalen Tourismusbranche.

Im April verzeichnete die lokale Tourismusbranche einen Gesamtumsatz von 2,7 Mrd. Yuan (325 Mio. USD), ein Rückgang um 68 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode.

Die Deviseneinnahmen ging um 74 Prozent auf 100 Mio. USD zurück.

Für die Ferien zum Nationalfeiertag um den 1. Oktober rechnet die lokale Tourismusindustrie mit einem erneuten Boom, so Zheng Tongyang, Leiter der Provinztourismusbehörde.