China bereitet sich auf Gipfel der Shanghai-Kooperationsorganisation in Moskau vor
 
von CRI

Beijing:

China bereitet sich nach den Worten von Außenministeriumssprecherin Zhang Qiyue derzeit auf den für Ende Mai in Moskau geplanten Gipfel der Shanghai-Kooperationsorganisation vor. Auf dem Gipfel sei die Unterzeichnung einer Reihe von Abkommen sowie ein Meinungsaustausch der Spitzenpolitiker der 6 beteiligten Länder zu regionalen und internationalen Fragen vorgesehen, sagte Zhang am Donnerstag vor der Presse in Beijing weiter.

Sie teilte außerdem mit, dass man derzeit ebenfalls die Teilnahme Chinas an dem am 1. Juni im französischen Evian beginnenden inoffiziellen Süd-Nord-Dialog der Spitzenpolitiker vorbereite. Dieses Treffen könne nach chinesischer Auffassung in der gegenwärtigen Lage bedeutend dazu beitragen, den Weltfrieden zu erhalten und die gemeinsame Entwicklung aller Länder der Welt zu fördern.

Wie Zhang Qiyue weiter sagte, haben inzwischen viele Staatsführer in Briefen, Telefonaten und auf anderen Wegen ihre Anteilnahme und Unterstützung für die SARS- Maßnahmen in China bekundet.

Zudem seien am Donnerstag die ersten medizintechnischen Hilfsgüter aus Deutschland zur Unterstützung der Maßnahmen gegen SARS in Beijing eingetroffen. Bis Ende Mai sollten alle Röntgen- und Beatmungsgeräte im Gesamtwert von 10 Millionen Euro in die am schwersten von SARS betroffenen Gebiete in China weitergeleitet werden.

Die Japanische Regierung habe Medikamente im Wert von über 200 Millionen Yen zur Verfügung gestellt. Auch aus Indien und Südkorea seien Medikamente und Geld gespendet worden. Zudem hätten die EU-Kommission, die USA, Großbritannien und Frankreich sowie weitere Länder angekündigt, China zu helfen.

Außerdem hätten viele ausländische Unternehmen in China Geld- und Sachspenden für den Kampf gegen die SARS- Epidemie bereitgestellt.

Weiter sagte Zhang Qiyue, da Taiwan als Provinz Chinas nicht qualifiziert sei, in der Weltgesundheitsorganisation mitzuarbeiten, sei es auch nicht qualifiziert, Beobachter zur internationalen Gesundheitskonferenz zu entsenden. Für die Gesundheit des chinesischen Volkes einschließlich der Bevölkerung in Taiwan sei ausschließlich die chinesische Zentralregierung zuständig. Die Regierung fördere aktiv den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen beiden Seiten der Taiwan-Straße im Gesundheits- und Hygienebereich und tausche mit entsprechenden Stellen in Taiwan die erforderlichen Informationen aus, um SARS zu bekämpfen, sagte Zhang Qiyue weiter.