2003 Nr.46
China bildet keine Weltraumgefahr

Als Chinas erstes bemanntes Raumschiff, die Shenzhou 5, wieder auf die Erde zurückkam und am 16. Oktober in der Steppe des Autonomen Gebietes Innere Mongolei landete, signalisierte dies den erfolgreichen Höhepunkt eines 21stündigen Fluges, der 600 000 km zurückgelegt hatte, und erfreute die Nation. Aber weiter entfernt hat das Ereignis weitverbreitete Sorge in der internationalen Gemeinschaft hervorgerufen, wobei einige Medienberichte in den USA und Japan ihren Schwerpunkt von den Themen RMB-Wechselkurs und Handelsdefizite auf die Shenzhou 5 verlegten. Das Gefühl der Beunruhigung kam in einer fetten Schlagzeile zum Ausdruck, die „die Theorie der China-Raumfahrzeug-Gefahr“ verkündete.

China bildet keine Weltraumgefahr
Das Shenzhou-Programm visiert den Mond an
UN drängt China zur Bildungsreform
Neue Rentenpläne für die Bauern
Die Urbanisierung auf der Überholspur
Was bedeutet die Paragraf 301-Untersuchung für China?
Asiatischer Kapitalmarkt bringt regionale Stärke
Internationale Kooperation mit Kerntechnologie
Vizeminister für Arbeit & Sozialabsicherung: Mehr Arbeitsplätze für Bauern in den Städten
Lichter, Kamera, Mittagessen
China gibt EU-Grundsatzpapier heraus
Russland wird Nukleararsenal modernisieren
Einander reich machen
Regionale Integration wesentlich für die Entwicklung
Interview mit Long Yongtu
Interview mit Jiang Xiaosong
Das Boao-Asienforum jetzt für November anberaumt
Das Boao-Asienforum wird vertagt
Presseerklärung des Generalsekretärs des Boao-Asienforums Long Yongtu am 9. April 2003
Zweites Boao Forum findet wie geplant statt
Boao-Forumchef: Der Irak-Krieg hat keine großen Auswirkungen auf Chinas Treibstoffversorgung
Long Yongtu, neu gewählter Generalsekretär
Hainan: Keine SARS-Fälle
Die Durchführung der 2. Phase des BOAO-Bauprojektes macht guten Fortschritt