2004 Nr.26
Nein zu Drogen sagen

Eine großangelegte Anti-Drogen-Kampagne wurde am 26. Juni 2004, dem Internationalen Tag des Kampfes gegen Rauschgiftdelikte und illegalen Drogenhandel, in ganz China durchgeführt. Dies ist bereits ein wichtiges Ereignis auf der Tagesordnung der chinesischen Regierung zur landesweiten Durchführung der Kampagne und zur Aufklärung für die Bekämpfung von Rauschgiftdelikten an diesem Tag jedes Jahres geworden. Seitdem es vor 25 Jahren seine Öffnungspolitik eingeführt hat, wird China von Rauschgifthändlern als eine Passage im internationalen Drogentransportnetz betrachtet. Der Hauptgrund ist, dass es an das Goldene Dreieck, ein Gebiet zwischen Myanmar, Thailand und Laos, das für die Drogenproduktion berüchtigt ist, grenzt. Als Folge haben sich Rauschgifte im ganzen Land verbreitet, und die Steigerung der Anzahl der Drogensüchtigen hat viele soziale Probleme mit sich gebracht. Daher schenkt die chinesische Regierung der Bekämpfung von Rauschgiftdelikten große Aufmerksamkeit. Seit der Gründung der ersten professionellen Anti-Drogen-Polizeitruppe im Jahr 1982 hat China im Kampf gegen Rauschgiftdelikte hervorragende Erfolge erzielt.

Nein zu Drogen sagen
Mit einem leeren Nest konfrontiert
Ein englisches Dilemma
Tibets wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung in den 50 Jahren