2004 Nr.31
Das Anhörungssystem in China

Das Anhörungssystem, das seit langem in westlichen Ländern praktiziert wird, ist in China eingeführt worden. Seit der öffentlichen Anhörung über die Preissteigerung im Jahr 1998 hat China dieses System ständig entwickelt und verbessert, wodurch es bereits eines der Hauptkettenglieder bei der Entscheidungsfindung der Regierung geworden ist. Die Entwicklung des Anhörungssystems bedeutet, dass die chinesische Regierung momentan darauf hinarbeitet, Regierungsangelegenheiten transparent zu machen. Verschiedenartige Anhörungen zeigen die Transparenz, die Demokratie und die Standardisierung und spielen im Leben des chinesischen Volkes eine immer größer werdende Rolle.

Das Anhörungssystem in China
Zunehmende Mühen
Finsternis unter dem Sonnenlicht
Volkswagen will China-Geschäft weiter ausbauen
BMWs Absätze in China steigen
Lufthansa und Air China setzen Wartungskooperation fort
China:
Hu Jintao bekräftigt Notwendigkeit einer dynamischen, koordinierten und ausgewogenen wirtschaftlichen Entwicklung
Verstärkte Förderung der nicht-staatseigenen Wirtschaft
China protestiert gegen Misshandlung einer chinesischen Reisenden durch die US-Polizei
Neue Investitionspolitik begünstigt ausländische Unternehmen in China
Weiteres mehr als 50 Milliarden US-Dollar realgenutztes Auslandskapital in China
Zweite Runde der militärischen Konsultationen zwischen China und Deutschland
Helmholtz-Gemeinschaft eröffnet Vertretung in Beijing
Bayer-Umweltpreis 2004 in Beijing vergeben
Chinesisch-deutsches Symposium über akademische Bildungstradition und Lernkultur in Beijing eröffnet
International:
Japanisch-chinesische Freundschaftsgesellschaft will Artikel 9 der japanischen Verfassung schützen
2 Tote und mehrere Verletzte bei Unfall auf chinesischer Baustelle in Kabul
3. Treffen zur Grenzfrage zwischen China und Indien in Neu Delhi
Aufhebung der US-Sanktionen gegen Irak
Annan erörtert mit afrikanischen Spitzenpolitikern Konflikte in Afrika