Ein englisches Dilemma
 

Sind Englischkenntnisse auf dem einheimischen Markt wirklich nutzbar?

Wenn Sie heutzutage einen chinesischen Teenager in irgendeiner der Großstädte des Landes anpsrechen, ist die Chance groß, dass Sie eine Konversation auf Englisch führen können. Da Englisch für Grund- und Mittelschüler jetzt ein Pflichtfach in der Schule ist, ist Englisch ein wichtiger Bestandteil Chinas Bildungssystems geworden.

Man sagt, dass momentan insgesamt 30 Mio. Menschen landesweit an Englischkursen in verschieden Formen teilnehmen, wobei 4,15 Mio. Lerner am College English Test (CET), der im Winter vorigen Jahres stattfand, teilnahmen.

Während die Mehrheit der Hochschulstudenten aufgrund von besseren Karrierechancen Englisch, das dabei ist, schnell die Verkehrssprache Asiens zu werden, lernen möchte, hat die Regierung das landesweite „Englischfieber“ durch den Aufruf aller Bürger, vor den Olympischen Spielen Beijing 2008 und der World Expo Shanghai 2010 Englisch zu lernen, weiter steigen lassen.

Vor kurzem stellte Xie Kechang, Professor der Taiyuan-Universität für Technologie (TUT) in der Provinz Shanxi und Mitglied der Chinesischen Akademie der Ingenieurwissenschaften (CAIW), die gegenwärtige Kampagne des Lernens der englischen Sprache in Frage und sagte, dass die zuständigen Bildungsbehörden der Englischbildung zu große Aufmerksamkeit geschenkt hätten. Verschiedene Englischprüfungen hätten die Auswahl vieler qualifizierter Personen beeinträchtigt, nur weil es ihnen an ausreichenden Englischkenntnissen gemangelt habe, so Xie. Noch schlimmer sei, sagte Xie, dass das Finanzbudget für die Englischbildung größer als notwendig sei, was zu einer Unausgewogenheit der bereits begrenzten Bildungsfonds in China geführt habe. Von diesen Beobachtungen ausgehend, schlug Xie eine Reform des Englisch-Prüfungssystems vor. Er bestand darauf, dass die Englischbildung je nach dem individuellen Bedarf der Menschen gefördert werden und keine Pflichtvoraussetzung für die Fortbildung und Beförderungsmöglichkeiten sein sollte.

Professor Xies Meinungen haben unter allen Gesellschaftsschichten lebhafte Debatten ausgelöst. Einige stimmen zu, dass Chinas gegenwärtiges Fremdsprachenbildungsystem eine Veränderung wie die von Xie vorgeschlagene brauche. Ihrer Ansicht nach haben viele Leute Zeit, Energie und Geld aufgewandt, um das Englische, das später in ihrem Alltagsleben unnutzbar wurde, zu lernen. Andere sind gegen Xies Ideen und sagen, dass das Englische eine international gebräuchliche Sprache sei, und diese Sprache zu beherrschen werde einem eine international konkurrenzfähige Mentalität verleihen. Sie sagen zudem, dass das Lernen von Englisch ein effektiver Weg zur Erhöhung der umfassenden Qualität aller Bürger sei und betreffende obligatorische Englischprüfungen landesweit dem Englischlernen große Impulse geben würden.

Wir brauchen kein Englisch

Xie Kechang (CAIW-Mitglied, und Professor der TUT und Mitglied des Landeskomitees der Politischen Konsultativkonferenz des Chinesischen Volkes): In der gegenwärtigen Situation mangelt es den begrenzten Bildungsressourcen an einer vernünftigen Verteilung, und hohe Ausgaben für die Englischbildung haben Fachgebiete wie Wissenschaft und Technologie, Sozialwissenschaften und Kultur beeinträchtigt.

Es besteht kein Zweifel an der Wichtigkeit der englischen Sprache. Es geht jedoch darum, wie diese gelernt werden sollte und wieviele Menschen diese lernen sollten. Nur gut Englisch zu sprechen ist bei weitem nicht die einzige Notwendigkeit für eine erfolgreiche Austragung der Olympischen Spiele Beijing 2008.

In den gegenwärtigen Hochschulaufnahmeprüfungen sind drei Prüfungen, nämlich in Chinesisch, Mathematik und Englisch, für die Kandidaten Pflicht. Um einen akademischen Titel zu erwerben, müssen die Hochschulstudenten je nach Anforderung den CET der Stufe 4 bzw. 6 bestehen. In vielen Fällen spielt die Note der Englischprüfung eine entscheidende Rolle bei der Einstellung von Hochschulabsolventen, was dazu geführt hat, dass viele Angestellte ihre beruflichen Studien aufgeben, um sich auf das Englischlernen zu konzentrieren. Oft wenden sie die englische Sprache jedoch niemals an, und diese wird nur ein Werkzeug für die Beförderung.

Die Wichtigkeit der Englischbildung in Arbeit und Studium hat einen Boom in diesbezüglichen Branchen geschaffen, wie z. B. die Gründung verschiedenartiger Ausbildungsschulen und -kurse, die Veranstaltung verschiedener Prüfungen für spezielle Zwecke und die Lieferung von Materialien und Einrichtungen für das Englischlernen, darunter Lehrbücher, Nachschlagewerke und Wörterbücher. Statistiken zufolge sind Englischbildungsgeschäfte eine große Branche in China geworden. Ihr jährlicher Produktionswert beläuft sich auf zig Mrd. Yuan, was dem einer mittelgroßen modernen Stadt in China entspricht.

Es mangelt Chinas industriellen Stützpunkten, ob alten oder neuen, an Fachabeitern, ganz zu schweigen von fachkundigen Technikern. Der Grund liegt darin, dass einerseits die Anzahl der technischen Fachschulen reduziert worden ist, während andererseits prüfungorientierte Englisch-Schulen landesweit florieren.

Die Fähigkeiten der Menschen sollten nicht nach ihrem Englischniveau, sondern nach ihren tatsächlichen Beiträgen für die Gesellschaft evaluiert werden. Daher sollten wir uns darüber im Klaren sein, dass die Englischbildung nur ein Teil unserer umfassenden nationalen Bildung ist. Darüber hinaus sollten wir die Englischbildung der Nachfrage des Marktes und der Gesellschaft entsprechend durchführen. Die gegenwärtige Situation, in der die Englischprüfung in allen Aufnahmeprüfungen Pflicht ist, sollte verändert werden, und den Studenten sollte erlaubt werden, ihre eigene Wahl zu treffen.

Chen Guanguang (Stellvertretender Direktor des Shenzhener Bildungsamtes): Die Regierung sollte die Englischbildung nicht blindlings unter allen Bürgern durchführen, sondern diese in den Gebieten mit einer starken Wirtschaftsstärke wie Shenzhen und Shanghai auf der Grundlage der lokalen Gegebenheiten und Bedingungen fördern. Es ist jedoch unnötig, dies in den wirtschaftlich rückständigen Gebieten zu tun. Ich finde zudem, dass die Noten der Englischprüfungen nicht überbetont werden sollten.

Meiner Meinung nach zwingt der gegenwärtige CET auf der Stufe 4 bzw. 6 die Studenten, Englisch auswendig zu lernen, was die Rolle des Englischen als ein Kommunikationsmittel ignoriert. Diese Lernmethode muss verbessert werden, und die Praktik, dass Studenten, die den CET nicht bestanden haben, kein akademischer Titel verliehen wird, sollte aufgegeben werden. Ich schlage vor, dass das Lernen des englischen Grundwortschatzes in der Oberschule abgeschlossen werden sollte und Hochschulstudenten sich mehr auf die Anwendung der englischen Sprache konzentrieren sollten.

Yang Hua (Student des Beijinger Instituts für Graphische Kommunikation): Es ist allgemein so, dass viele Studenten nicht fließend englisch sprechen können, auch wenn sie den CET bestanden haben. Der Wortschatz, der vom CET gefordert wird, ist das Dreifache des der für die alltägliche Kommunikation notwendig ist. So viele englische Wörter auswendig zu lernen, ist eine zeitraubende Aufgabe, die den Hochschulstudenten zur Last geworden ist. Der CET, eine typische obligatorische Englischprüfung, sollte readjustiert werden.

Yuan Jiewei (Ein Leser): Ich stimme Professor Xie zu. Nach dem Abschluss meines B. A.-Studiums nahm ich in den folgenden acht Jahren an den Magisteraufnahmeprüfungen teil, aber jedes Mal scheiterte ich, da ich die Englischprüfung nicht bestand. Viele haben die gleiche Erfahrung gemacht. Wir alle wissen, dass die Note der Englischprüfung von entscheidender Bedeutung ist, wenn man weiter studieren möchte.

Gegenwärtig sind selbst einige Grundschulen in den ländlichen Gebieten aufgefordert worden, die englische Sprache zu lehren. In einigen großen Städten haben die Kinder begonnen, bereits im Kindergarten Englisch zu lernen, wenn sie Kindergärten besuchen. Das englische Niveau einer Person ist jetzt das wichtigste Kriterium bei der Evaluierung ihres umfassenden Bildungsniveaus.

Ich meine, dass das landesweite Englisch-„Fieber“ eine Verschwendung von Geld und Energie ist und es diejenigen, die über Fachkenntnisse verfügen, in ihrer Entwicklung beeinträchtigt hat. Dies ist ein unangemessener Zustand der Dinge, der verändert werden sollte.

Wir brauchen Englisch

Jia Qingguo (Stellvertretender Direktor des Instituts für Internationale Studien der Peking-Universität): Die Regierung sollte ihre Politik über die Englischbildung nicht verändern. Für mich ist die Gewichtung der Englischnote in den Qualifikationsprüfungen notwendig. Der Grund liegt darin, dass wir in einer Welt leben, wo das Englische eine global gebräuchliche Sprache ist. Seit China der Außenwelt seine Tore geöffnet hat, sind seine Errungenschaften in den Bereichen internationaler Austausch, Außenhandel und wirtschaftliche Zusammenarbeit teilweise auf die Bemühungen ausgezeichneter Fachkräfte, die über ausreichende Fremdsprachenkenntnisse verfügen, zurückzuführen. Der Englischbildung große Aufmerksamkeit zu schenken ist daher ziemlich notwendig. Was die gegenwärtigen Probleme in der Englischbildung Chinas anbelangt, so handelt es sich um ungeeignete Lehrmethoden und die prüfungorientierte Konzentration der Bildung.

Einige Leute beklagen sich darüber, dass chinesische Studenten so viele Englischstunden haben, so dass sie kaum die Zeit haben, ihre eigene Muttersprache zu lernen. Diese Auffassung ist irrational. Verschiedene Sprachen zu lernen wird zu keinem Konflikt führen. In der Tat wird die gute Beherrschung der englischen Sprache den Studenten helfen, das Chinesische besser zu verstehen und zu studieren. Das Englische sollte in verschiedenen Qualifikationsprüfungen eingeschlossen und als ein grundlegendes Sprachmittel angewendet werden.

Wang Ouni (Schülerin der Beijinger Mittelschule Nr. 5): Wir haben jeden Tag 40 Minuten Englischunterricht. Ich glaube nicht, dass ich dafür zu viel Zeit aufwende. Im Gegenteil, ich denke, dass ich mehr Zeit für das Lernen der englischen Sprache aufwenden sollte, da China jetzt viele Verbindungen mit dem Ausland hat. Unsere Lehrer, die zum Studium ins Ausland geschickt werden, um ihr Bildungsniveau zu verbessern, sind ebenfalls aufgefordert worden, die englische Sprache zu studieren.

Chen Ning (Verantwortliche des Kindergartens im Bezirk Xuanwu in Beijing): In vielen entwickelten Ländern sind die Schüler gefordert, zwei, ja sogar drei Fremdsprachen zu lernen. Heutzutage wachsen sogar die Kindergartenkinder in einer Welt mit heftigem Wettbewerb auf. Eine Grundlage an umfassenden Kenntnissen, einschließlich der englischen Sprache, von Kindheit an zu haben wird daher ihrer zukünftigen Entwicklung zugute kommen.

Cui Hong (Englischlehrer der Beijinger Mittelschule Nr. 166): Die englische Sprache zu lernen ist notwendig für die Schüler, die ihr Studium im In- bzw. Ausland fortsetzen möchten, und für diejenigen, die einen Arbeitsplatz finden möchten. Die Rolle der englischen Sprache als ein Kommunikationsmittel wird momentan jedoch etwas vernachlässigt. Dies ist ein Problem, das im Rahmen der Englischbildung gelöst werden muss.