Mehr Geld für Vorbeugung und Behandlung von Aids
 

Die chinesische Regierung will in diesem Jahr ihre Ausgaben für die Vorbeugung und Behandlung von Aids auf 470 Millionen Yuan aufstocken. Dies kündigte der Leiter der zuständigen Arbeitskommission des Staatsrates, Vize-Gesundheitsminister Wang Longde, am Dienstag in Beijing an.

2002 waren 120 Millionen Yuan für die Vorbeugung und Behandlung von Aids vorgesehen, 2003 stieg der Etat bereits auf 390 Millionen.

Die zusätzlichen Gelder sollen vor allem für verstärkte Präventivaufklärung, Untersuchung und Behandlung der AIDS-Kranken sowie für die weitere Erforschung des Virus verwendet werden. Außerdem sollen Aids-Patienten verstärkt bei der Jobsuche und im alltäglichen Leben unterstützt werden.

(CRI)