Deutschland sagt China 76 Millionen Euro zusätzliche finanzielle und technische Hilfe zu
 

Die deutsche Regierung hat der chinesischen Regierung 76 Millionen Euro zusätzliche finanzielle und technische Unterstützung zugesagt.

Das sagte der Vertreter des deutschen Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Rainer Goerdeler, in Beijing zum Ende der 22. Tagung der gemischten chinesisch-deutschen Kommission für Entwicklungszusammenarbeit.

Danach sollen in diesem Jahr neben finanzieller und technischer Unterstützung auch mehr Kredite nach China gehen.

Die Mittel sollen vor allem in Wüstenbekämpfung, Ressourcenschutz, Armutsbekämpfung und Umweltschutz in China fließen, so Goerdeler.

Der chinesische Delegationsleiter und Vertreter des Finanzministeriums, Xu Fangming, sagte, China sei mit 85 Millionen nach internationalem Maßstab unter der Armutsgrenze lebenden Bauern weltweit eines der größten Entwicklungsländer. China benötige nach wie vor internationale Entwicklungshilfe, darunter auch aus Deutschland, um eine nachhaltige und ausgewogene Entwicklung zu realisieren. Deutschland beteilige sich mit 3,49 Milliarden Euro am stärksten an der Entwicklungshilfe für China, während China seit 1982 einer der größten Empfänger deutscher Entwicklungsmittel geblieben sei, so Xu Fangming.