Nordkorea fordert von den USA Kooperation in Sechsergesprächen
 

Nordkorea hat von der US-Regierung Kooperation in den Sechsergesprächen gefordert.

Wie der nordkoreanische Außenministeriumssprecher am 16. August in Pjöngjang weiter kritisierte, behinderten die USA nach der dritten Runde der Sechsergespräche über die Nuklearfrage auf der Koreanischen Halbinsel mit einer weiterhin feindseligen Politik gegenüber Nordkorea den Prozess der Sechsergespräche. Das wiederum habe Nordkorea an der Teilnahme an der neuen Arbeitsgruppenkonferenz gehindert. Angesichts dessen fordere Nordkorea die USA dazu auf, auf das nordkoreanische Konzept zu reagieren und Bereitschaft zu Subventionen und zur Freundschaft mit Nordkorea zu signalisieren. Dies sei eine erforderliche Basis für weitere Gespräche, so der Sprecher weiter.

Erst wenn die USA ihre Feindseligkeiten einstellten, könne das Atomprogramm eingefroren und abgeschafft werden. Nordkorea werde sich außerdem weiterhin für eine friedliche Beilegung der Nuklearfrage einsetzen und wolle mit den anderen Seiten zusammenarbeiten, so der nordkoreanische Außenministeriumssprecher.

(CRI)