International

China fordert Überprüfung der Sicherheit gegen Bedrohungen biologischer Waffen

 

Der chinesische Botschafter für Abrüstungsfragen Hu Xiaodi sagte auf der Jahrestagung der Vertragsparteien der internationalen Konvention über das Verbot der Herstellung, Lagerung und Entwicklung biologischer Waffen, dass alle Länder neue Sicherheitsdenkweisen auf der Basis des gegenseitigen Vertrauens und Nutzens sowie der Gleichberechtigung aufstellen und durch internationale Kooperation abstimmen müssen, um auf die verschiedenartigsten Bedrohungen und Herausforderungen angemessen reagieren zu können.

Hu Xiaodi sagte, in der heutigen Situationen steigender Bedrohung des Terrors mit Biowaffen und grenzüberschreitender Ausbreitung von tödlichen Epidemien weltweit sollten alle Länder mit ihren Möglichkeiten funktionstüchtige Schutz- und Abwehrmechanismen einrichten, die bei Epidemieausbrüchen greifen. China habe dazu eine Reihe von gesetzlichen Reglungen verabschiedet. Ein umfassendes Überwachungs-, Report- und Untersuchungssystem, das bei Epidemieausbrüchen greift und Menschen, Tiere und Pflanzen schützen könnte, werde in China aufgebaut und weiter vervollständigt, so Chinas Abrüstungsbotschafter in Genf.

(CRI)