Deutscher Außenminister ruft zum Neuanfang im Nahen Osten auf
 

Rund einen Monat vor der palästinensischen Präsidentenwahl hat der deutsche Außenminister Joschka Fischer am 5. Dezember alle Parteien in Nahost aufgerufen, die große und vielleicht historische Chance für einen Neuanfang im Nahost-Friedensprozess zu nutzen.

Fischer weilt zur Zeit in Ramallah im Westjordanland und äußerte diese Aufforderung nach Gesprächen mit dem palästinensischen Ministerpräsidenten Ahmed Qurei und dem Vorsitzenden des Exekutivausschusses der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) Mohmoud Abbas. Er forderte weiterhin eine faire Abstimmung bei der anstehenden palästinensischen allgemeinen Wahl und einen reibungslosen Wahlablauf. Dies sei die grundlegende Voraussetzung für die Aufnahme von Friedensgesprächen zwischen Israel und Palästina und nicht zuletzt auch für die Staatsgründung von Palästina, so Fischer weiter.

(CRI)