Schröder eröffnet VW-Werk in Nordostchina
 

Der deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder hat am 7. Dezember im Beisein des stellvertretenden Ministerpräsidenten Chinas, Zeng Peiyans, das zweite Werk des Jointventure-Unternehmens First Automotive Works und Volkswagen in der nordostchinesischen Stadt Changchun eröffnet.

Schröder sagte dabei, die erfolgreiche Entwicklung von VW in China diene nicht nur dem Forschritt der chinesischen Automobilbranche, sondern auch der weiteren Entwicklung deutscher Automobilhersteller. Dies spiele auch in der weiteren Entwicklung der Wirtschafts- und Handelskooperation zwischen beiden Ländern eine wichtige Rolle, so Schröder. Zeng Peiyan würdigte das VW-Jointventure. Das Unternehmen sei sowohl von der chinesischen, als auch von der deutschen Regierung gefördert worden. Die Eröffnung des zweiten VW-Werks sei ein Kennzeichen dafür, dass die wirtschaftliche und technische Kooperation zwischen China und Deutschaland einen höheren Stand erreicht habe, so Zeng Peiyan.

(CRI)