Armutsbekämpfung, Volksbildung und Erhöhung der Frauenstellung zeigen in China Erfolge
 

China hat in den Bereichen Armutsbekämpfung, allgemeine Volksbildung, Erhöhung der gesellschaftlichen Stellung der Frau und Familienplanung große Erfolge gezeigt.

Das hat die stellvertretende Leiterin des Staatlichen Komitees für Bevölkerung und Familienplanung, Zhao Baige, am 6. Dezember auf dem Welt-Familiengipfel in Sanya in der südchinesischen Inselprovinz Hainan gesagt. Damit stehe China an vorderster Stelle der Entwicklungsländer. Die Anzahl der armen Bevölkerung in China sei in den vergangenen 10 Jahren auf 50 Millionen zurückgegangen, so Zhao weiter. Auch mit der Verbreitung der neunjährigen allgemeinen Schulpflicht und dem Anteil der Mädchen an Schulen stehe China in den vordersten Reihen innerhalb der Entwicklungsländer. 85% der chinesischen Bevölkerung im Fortpflanzungsalter kämen außerdem in den Genuss kostenloser Aufklärung und Beratung über Familienplanung. Auch der Ausbildungsstand der Frauen in China konnte erhöht werden. Frauen wirkten außerdem zunehmend an staatlichen Angelegenheiten mit, so Zhao Baige.

(CRI)