China strebt engere Zusammenarbeit bei der Hilfe für die
Katastrophenländer an
 

Der chinesische Außenminister Li Zhaoxing hat die Bereitschaft der chinesischen Regierung zu engerer Zusammenarbeit bei der Koordinierung der Hilfen für die Katastrophengebiete am Indischen Ozean im Rahmen der ASEAN und der UNO bekräftigt.

In einem Telefonat mit dem Außenminister von Singapur, George Yeo Yong-Boon, am 4. Januar in Beijing stellte Li Zhaoxing zudem weitere Hilfsleistungen in Aussicht. Ferner teilte er mit, dass der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao am ASEAN-Sondergipfel zur Katastrophe teilnehmen werde. Dabei sei die Gelegenheit, mit den Staats- und Regierungschefs weitere Hilfen für die Katastrophenländer zu erörtern, so Li Zhaoxing weiter.

Am selben Tag hat der chinesische Staatskommissar Tang Jiaxuan den vom Seebeben und den Tsunami-Wellen betroffenen Staaten Indonesien und Sri Lanka kondoliert. Bei einem Besuch der Botschaften dieser Länder in Beijing sprach er beiden Ländern das tiefempfundene Beileid der chinesischen Regierung und des chinesischen Volks angesichts der großen Verluste an Menschenleben aus.

(CRI)