Deutschland stockt Hilfeleistungen für Katastrophengebiete auf
 

Der deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder hat am 5. Januar in Berlin bekannt gegeben, die Hilfeleistungen für die Tsunamikatastrophe in Südost- und Südasien auf 500 Millionen Euro aufzustocken, um die verwüsteten Flutregionen beim Wiederaufbau zu unterstützen.

In einer Kabinettssondersitzung hatte die deutsche Regierung über die mittel- und langfristigen Hilfen Deutschlands für die Katastrophengebiete Asiens diskutiert. Schröder gab auf einer Pressekonferenz nach der Sitzung bekannt, dass der Hilfsschwerpunkt Deutschlands hauptsächlich am Wiederaufbau der Wasserversorgung-, Gesundheits-, und Bildungssysteme in der Region liege.

Die Hilfen würden in den folgenden drei bis fünf Jahren den betroffenen Ländern bereitgestellt, so Schröder weiter.

(CRI)