Hilfsleistungen Chinas für die Katastrophengebiete am Indischen Ozean fortgesetzt
 

China hat seine aktive Hilfe für die vom Erdbeben und der Tsunami-Katastrophe im Indischen Ozean betroffenen Ländern fortgesetzt.

Eine Gruppe von Medizinern aus China hat am 4. Januar in Sri Lanka offiziell ihre Hilfsarbeiten begonnen.

In der Hauptstadt Sri Lankas, Colombo, traf in der Nacht zum 4. Januar die vierte Hilfslieferung aus China ein. Die fünfte Lieferung von Hilfsgütern traf am 4. Januar in Thailand ein.

Das chinesische Außenministerium erklärte am Abend des 3. Januar, dass die Hilfsgelder in Höhe von 500 Mio. Yuan nicht nur für die Katastrophenhilfe, sondern auch für den Wiederaufbau der von der Katastrophe betroffenen Länder verwendet würden.

(CRI)