Artikelrückschau
China-Bericht

Business

Chinas Tibet

Zeitgeschehen

Ansichten

Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zwischen China und der EU

Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zwischen China und Deutschland

BR-Titel

Globaler Spiegel

Dokumente

Meine persönliche Meinung

China in den Augen
von Ausländern

Forum

Informationen
über SARS

Boao-Asienforum

Sonderbericht

Rechtsangelegenheiten

 
 
 
 
 
 


 
 
Links
 


 

Schreiben
Sie bitte an uns!

 
Ein bequemes Verkehrssystem für Beijing aufzubauen

Den Besuchern und Sportlern ein bequemes Verkehrssystem anzubieten stellt für Chinas Hauptstadt die größte Herausforderung dar.

Langfristiger Plan für den U-Bahnaufbau im Jahr 2008 in Beijing

Sieben Millionen. Das ist die Anzahl der Eintrittskarten, die das Beijinger Organisationskomitee für die Olympischen Spiele 2008 vom Verkauf des Eintrittkarten erwartet. Gleichzeitig bedeutet das, dass Tausende von Zuschauern während der Olympiade im Jahr 2008 in Chinas Hauptstadt einfallen werden.

Logischerweise wird der Abfluss der Zuschauer ein Albtraum, und vor allem für das Verkehrssystem in Beijing eine harte Herausforderung sein.

„Ich bin sicher, dass wir in der Lage sind, den Verkehr während der Olympischen Spiele zu kontrollieren.“, sagte Yu Chunquan, der stellvertretende Direktor des Amts für die Verkehrsverwaltung in Beijing.

Im Jahr 2004 wurde Yu von dem Internationalen Olympischen Komitee (IOK) als Beobachter zu der Olympiade 2004 in Athens eingeladen. „Die Griechen hatten eine effiziente Maßnahme, den Verkehr zu verwalten, und haben dadurch ein angenehmes und gutes Verkehrssystem garantiert“, sagte er, „Wir haben auch unsere eigenen Maßnahme entwickelt, aber das ist nur eine Seite. Was wichtiger ist, ist den Menschen gute öffentliche Verkehrsprodukte zu liefern, zum Beispiel den Orbitverkehr.“

Orbitverkehr

Das Beijinger Organisationskomitee für die Olympischen Spiele 2008 hat seit langem eine besondere Abteilung, die Abteilung für Verkehrsangelegenheiten. Diese Abteilung wird die Verkehrspläne erlassen, den olympischen Transport koordinieren und organisieren. Der Vorsitzende des Beijinger Organisationskomitees für die Olympischen Spiele 2008 Liu Qi erklärte, dass Beijing sich momentan anstrenge, notwendige Maßnahmen zu treffen, damit die gegenwärtige Verkehrssituation in der Stadt den Anforderungen der Olympiade entsprechen könnte.

„Zuallererst, müssen wir den Ausbau der Verkehrsanlagen in Beijing beschleunigen“, sagte Liu. Zur Zeit sind vier Orbitverkehrssysteme im Bau, einschließlich einer leichten Eisenbahn, vom Flughafen bis zur U-Bahnhaltestelle Dongzhimen. Zusätzlich wird Beijing das Schnellverkehrssystem für Busse expandieren.

Obwohl das Beijinger Stadtgebiet sehr groß ist und die olympischen Austragungsorte weitläufig verteilt sind, hat Beijing dem IOK versprochen, dass spezielle Linien während der olympischen Spiele die Sportler an über die Hälfte der Austragungsorte innerhalb von 20 Minuten, und innerhalb von 30 Minuten an die übrigen Austragungsorte transportieren werden.

Um einen problemlosen Verkehr während der Olympiade zu garantieren, wird Beijing wie andere Gastgeberstädte Maßnahmen ergreifen, um den Verkehr im olympischen Gebiet und in den Hauptstraßen vorläufig zu kontrollieren. Gleichzeitig werden einige besondere olympische Straßen abgegrenzt werden.

Während der Spiele wird den öffentlichen Verkehrsmitteln Vorrecht gegeben werden, und man kann sie mit der olympischen Eintrittskarte benutzen. Eine Fahrradbahn wird in dem olympischen Dorf gebaut, um Menschen zu ermutigen, Fahrräder zu benutzen, was gut für die Umwelt ist. Dadurch, dass man rund um die Austragungsorte keine Parkplätze mehr baut, könnten außerdem Zuschauer die öffentlichen Verkehrsmittel nehmen, um die Austragungsorte zu erreichen.

Der Stau

Aber wie wir alle wissen, ist es doch nicht leicht, den Stau, der Beijing seit vielen Jahren geplagt hat, aufzulösen.

„Das Verkehrssystem in Beijing hat Strukturbeschränkungen“, sagte Yu Chunquan. Andere Experten glauben auch, dass das Verkehrsnetz sehr eingeengt ist. Sie wiesen darauf hin, dass es keine Nord-Südachse im Stadtzentrum gebe, die Belastungen auf dem 2. und 3. Ring zu groß seien, keine Hauptstraßen zwischen der Stadt und ihren Vororten gebaut würden und die Ringstraßen und die Kreuzungen mit Unter- und Überführungen der Anforderung des Massenverkehrs nicht gewachsen seien.

Laut Yu, hat Beijing jedes Jahr die Straßen und die Eisenbahnlinien gebaut, aber das Strukturproblem eingewurzelt. Zum Beispiel, hat die Hauptstraße von Jianguomen bis Chaoyangmen (von Süden bis Norden) 800 Meter lang keine sich überschneidende Straße von Osten bis Westen. Dem Bericht zufolge ist die Distanz zwischen den sich überschneidenden Straßen in Tokio 270 Meter, in Paris 300 Meter, die Distanz in Beijing beträgt dagegen 1000 Meter.

Die Kurzsichtigkeit und das altmodische Konzept für die Stadtplanung werden als die Hauptursache der gegenwärtigen Verkehrssituation betrachtet.

In der Tat gibt es wenigere Autos in Beijing als in anderen Metropolen der Welt. Aber die Auslastungsquote des Autos in Beijing ist viel höher: etwa zweimal so hoch wie die in Tokio und in Paris. Die enorme Verkehrsleistung hat das schwache Transportssystem total überlastet.

Zur Zeit bemüht sich Beijing um den Bau von Hauptstraßen und anderen Verkehrswegen, die die Stadt mit den Gemeinden verbinden. Es strebt danach, die Verkehrsqualität zu verbessern. Bis zum Jahr 2008 werden 15 Straßen gebaut werden, um ein Schnellverkehrssystem für Busse, das sich 320 km weit erstreckt, zu errichten.

Aber die Experten weisen darauf hin, dass es nicht realistisch sei, den Stau in Beijing nur dadurch aufzulösen, dass man mehre Oberirdische-Straßen baue. Lu Huapu, Professor aus der Tsinghua- Universität, beschreibt näher, dass der Anteil des totalen täglichen Lebens am U-Bahnsystem in der Hauptstadt nur 10% betrage, während der Anteil in New York und Tokio jeweils 80% bzw. 40% sei. Zur Zeit beträgt die Länge der Einsenbahnen in Beijing 114,1 km. „Zum Glück wird sie im Jahr 2008 300 km lang sein“, sagte Liu.

„Wir werden auch die fortgeschrittene Wissenschaft und Technik anwenden, um unseres Verwaltungsniveau hinsichtlich des Verkehrs zu erhöhen.“, meinte Jiang Xiaoyu, der Vizevorsitzende des Beijinger Organisationskomitees für die Olympischen Spiele 2008. Dem Bericht zufolge wird Beijing von der Telekommunikations-, der Informationen- und der Steuerungstechnik Gebrauch machen, um ein integriertes und intelligentes Verkehrssystem aufzubauen.

Während der Olympischen Spiele wird das intelligente Verkehrkoordinationssystem eingesetzt werden, um den Verkehrsstrom zu führen. Die Informationen über den Verkehr werden im Internet veröffentlicht. Um allen Besuchern Bequemlichkeit anzubieten, werden Bildschirme aufgehängt, die Verkehrszeichnen und -informationen anzeigen.

 

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24,
100037 Beijing, Volksrepublik China