Artikelrückschau
China-Bericht

Business

Chinas Tibet

Zeitgeschehen

Ansichten

Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zwischen China und der EU

Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zwischen China und Deutschland

BR-Titel

Globaler Spiegel

Dokumente

Meine persönliche Meinung

China in den Augen
von Ausländern

Forum

Informationen
über SARS

Boao-Asienforum

Sonderbericht

Rechtsangelegenheiten

 
 
 
 
 
 


 
 
Links
 


 

Schreiben
Sie bitte an uns!

 

International

Weltweite Reaktionen auf Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September

Anlässlich des fünfjährigen Jubiläums der Terroranschläge am 11. September 2001 haben Regierungen und Medien weltweit ihre Ansichten zum Kampf gegen den Terrorismus dargelegt.

Eine Gedenkfeier zum fünften Jubliäum der Terroanschläge vom 11. Sept. in New York

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hob in einer Erklärung hervor, dass beim Anti-Terror-Kampf Menschenrechte geachtet und Kulturen respektiert werden müssten. Dabei dürften die militärischen Mittel nicht übertrieben werden. Um den Bedrohungen durch den Terrorismus zu begegnen, sei eine enge internationale Zusammenarbeit notwendig.

Der US-Präsident George W. Bush hielt Fernsehanprache anlässlich des fünften Jahrestages der Terroranschläge vom 11. September.

Der ungarische Ministerpräsident Ferenc Gyurcsány erklärte am 11. September, Armeen und Waffen seien nicht ausreichend, um den Terrorismus zu besiegen. Der einzige Weg zur Lösung des Problems sei, den Zusammenhalt untereinander zu stärken, mehr Freiheiten zuzulassen und Toleranz zu zeigen.

Das Denkmal unter dem Namen ,,traurige Träne" in der Stadt Bayonne, New Jersey, USA, das das russische Volk den Opfern in den Terroranschlägen vom 11. September darbringt.

Mehrere ägyptische Zeitungen kritisierten am 11. September in Kommentaren die USA dafür, dass ihr Anti-Terror-Krieg und ihre Nahostpolitik den Terrorismus gestärkt hätten. US-Präsident George W. Bush warfen die Zeitungen eine Doppelmoral in der Anti-Terror-Frage vor.

Indonesische Gelehrten und Experten für internationale Fragen führten in Ansprachen am 11. September die Ursache für die weltweite Terrorbedrohung der vergangenen fünf Jahre darauf zurück, dass der von den USA geführte Anti-Terror-Kampf nicht auf die Wurzel des Terrorismus abgezielt habe.

(CRI, 11. September 2006)

 

Adresse: BEIJING RUNDSCHAU Baiwanzhuanglu 24,
100037 Beijing, Volksrepublik China