Öffnung des Logistiksektors nach außen

Das angestiegene Auslandskapital in China hat ebenfalls den Wettbewerb in dessen Logistiksektor intensiviert.

Von Tang Yuankai

Das Ministerium für Außenhandel und Wirtschaftliche Zusammenarbeit verkündete am 31. Juli die Öffnung der Logistikmärkte der Provinzen Jiangsu, Zhejiang und Guangdong und der regierungsunmittelbaren Städte Beijing, Tianjin, Chongqing und Shanghai sowie der Wirtschaftssonderzone Shenzhen auf einer Testbasis.

Dies ist als ein wesentlicher Schritt Chinas für die Erfüllung seiner Verpflichtung als WTO-Mitglied, dass es innerhalb von drei Jahren nach seinem WTO-Beitritt den Logistikmarkt nach außen öffnen wird, betrachtet worden.

Dr. Wang Wei, Forscherin des Forschungsinstituts für die Marktwirtschaft beim Entwicklungs- und Forschungszentrum des Staatsrates, ist der Ansicht, dass diese neue Politik für überseeische Investoren nützlich sei. Diese könnten nach Genehmigung seitens der zuständigen Abteilungen eine breite Reichweite von Logistikgeschäften abwickeln, fügte sie hinzu.

FedEx aus den USA, das schon 1984 in China Fuß fasste, ist das erste überseeische Unternehmen auf dem Logistikmarkt des Landes. Nach mehr als 10 Jahren haben seine Geschäfte sich auf über 200 Städte ausgebreitet. Im letzten Jahr erhielt UPS, eine weitere weltbekannte Gesellschaft für Expressliefersservice, das Recht für die Bewirtschaftung einer Direktfluglinie zwischen den USA und China.

In Shenzhen sind transnationale Drittpartei-Logistikfirmen Excel, KWE und T&T in einen heftigen Wettbewerb eingetreten. Mit Drittpartei-Logistik-Dienstleistungen wird sich auf einen Service bezogen, der weder vom Lieferanten noch vom Käufer angeboten wird.

Beijing hat jetzt nahezu 20 Logistikunternehmen mit Auslandskapital, während viele Newcomer in Projektverhandlungen stecken. Mittlerweile haben einige davon ihre Investitionen aufgestockt, um so ihre Servicebereiche zu erweitern.

Einige transnationale Logistikfirmen haben mit ihren stabilen Kundenressourcen, ihrer Fähigkeit, sich dem Marktbedarf anzupassen, und ihren Fachkräften hoher Qualifikation auf dem chinesischen Markt große Erfolge erzielt.

Der Logistiksektor, eine aufsteigende Branche im 21. Jahrhundert, wird in China immer noch als Neuland betrachtet. Angesichts des Eintritts ausländischen Kapitals haben chinesische Unternehmen ihre Entwicklungsschritte beschleunigt.

Auf dem dritten Internationalen Logistikforum in China, das vom 24. bis zum 26. September in Shanghai stattfand, verkündete die China Logistics Corp., dass sie ihr Hauptquartier von Beijing nach Shanghai verlegen werde, um ihre Konkurrenzfähigkeit auf dem Weltmarkt zu erhöhen.

Tian Yuan, Vorstandsvorsitzender der China Chengtong Group, gab zu, dass ausländische Logistikfirmen fortschrittliche Technologien und Bewirtschaftungskonzepte nach China gebracht hätten. „Zur Zeit sind sie im fortschrittlichen Management von Drittpartei-Logistikgeschäften führend“, so Tian.

Tian, der ehemalige Leiter des Amtes für Außenwirtschaftliche Kooperation beim Ministerium für Güter und Material, hat ein klares Bild über die Entwicklung der inländischen Logistikunternehmen. Er ist davon überzeugt, dass der Wettbewerb mit ausländischen Unternehmen sich auf die Bereiche Kapital, Erfahrung, Fachkräfte und Marken konzentrieren werde. Chinesische Logistikunternehmen hätten ebenfalls ihre eigene Überlegenheit, so Tian. Er prognostizierte, dass China in naher Zukunft das fortschrittliche Weltniveau erreichen werde.

„Da Chinas Kapitalmarkt sich entwickelt hat, haben wir viele Wege zur Kapitalbeschaffung. Eine gute Firma wird nie durch Kapitalknappheit beeinträchtigt werden“, sagte Tian. Er ist optimistisch, dass China innerhalb von höchstens drei Jahren seine eigenen Logistikmarken haben werde.

In einem Bericht von Chinas „Monetary News“ hieß es, dass die China Logistics Corp. hofft, durch die Verlegung ihres Hauptquartiers nach Shanghai Vorteile aus den günstigen Wirtschaftsbedingungen der Stadt zu ziehen, um die Welt-Logistikmagnaten einzuholen, was die Entschlossenheit des inländischen Logistiksektors angesichts der Herausforderungen ausländischer Konkurrenzpartner demonstriert. Unterdessen haben auch die Postunternehmen große Anstrengungen unternommen, um die Lieferdienst-Geschwindigkeit zu erhöhen und überseeische Geschäfte zu entwickeln.

Einige Unternehmen in anderen Branchen haben ebenfalls begonnen, Gelegenheiten zu suchen, in den Logistiksektor involviert zu werden. Beispielsweise haben die Guangdong Xiangjiang Group und die Anhui Nanxiang Group gemeinsam die größte Logistik- und Großhandelsbasis in Ostchina mit einer Gesamtinvestition von 2 Mrd. Yuan gegründet. Waigaoqiao, eine an der Börse notierte Firma, die sich in Immobiliengeschäften engagierte, hat ihren Schwerpunkt auf den Logistikservice verlegt und versucht, ein diversifiziertes Geschäftsgefüge zu bilden.

Einige Städte und Provinzen haben ebenfalls, ihren eigenen Bedingungen entsprechend, ihre politischen Maßnahmen für den Logistikservice readjustiert. Shenzhen veröffentlichte ein Dokument über die Entwicklung einer modernen Gütertransportbranche, wobei eine Reihe von Vorzugsmaßnahmen in Bezug auf die Steuern, die Qualitätskontrolle und die Extraausgaben sowie die Gründung von Logistikparks gewährt wird. Die Provinz Fujian arbeitete vor kurzem einen Plan für die Entwicklung der Logistikbranche aus, der der Gründung einer großen Anzahl von großen Unternehmensgruppen und der Erweiterung der Güterverteilung Priorität einräumt.

Viele sind der Ansicht, dass Krisen ebenfalls Gelegenheiten bedeuten. Da Chinas Logistikmarkt ziemlich groß ist, wird die Entwicklung dieses Sektors neuen Bedarf verschaffen. Ausländische Unternehmen können Chinas Logistikmarkt nicht monopolisieren, und sie müssen mit ihren chinesischen Partnern zusammenarbeiten. Es ist absehbar, dass Chinas Unternehmen durch die Verbesserung ihres Services und die Entwicklung der Kooperation mit ausländischen Unternehmen stärker werden werden. Kommerzielle Gelegenheiten in den Bereichen Leasing, Verpackung, Werbung, technische Prüfung und Analyse, die mit der Logistikbranche verknüpft sind, werden ebenfalls geschaffen werden.

Verglichen mit führenden Ländern im Logistiksektor, hat China noch einen langen Weg vor sich, allerdings geht das Land momentan in erstaunlich hohem Tempo vorwärts. Sein gesamtes Frachttransportvolumen war im Jahr 2001 400% höher als vor 1978, dem Jahr, als China begann, seine Reform- und Öffnungspolitik einzuläuten.