Chinas Tourismusindustrie beschleunigt die Öffnung

Mit ihrem riesigen Marktpotential erlaubt diese Branche jetzt internationalen Unternehmen, ins Geschäft einzusteigen.

Von Luo Zhongyun

Während der Nationalfeiertagsferien machte Cheng Tiesheng, ein 58jähriger Bauer aus der Provinz Sichuan, eine Reise nach Beijing. Das lebhafte Menschentreiben auf dem Tian’anmen-Platz beobachtend, sagte er bewegt: „Als ein junger Modellbauer besuchte ich einst bereits Beijing während der Ferien, damals kam der Staat für all meine Ausgaben, einschließlich Transport, Verpflegung und Unterkunft, auf. Ich hätte niemals gedacht, dass heute Tausende von Touristen den Tian’anmen-Platz besuchen und all ihre Ausgaben aus ihrer eigenen Tasche bestreiten würden!“

Was Chen noch mehr in Erstaunen versetzt hat, ist, dass seine Heimat, die in einem abgelegenen Gebiet am Oberlauf des Jangtse liegt, eines der vielen populären Reiseziele für chinesische und ausländische Touristen geworden ist. Mit Rucksäcken gehen Ausländer durch sein Dorf und wohnen oft in Bauernhäusern, um dort die chinesische Sprache zu lernen. China zieht mittlerweile mit seinen reichen touristischen Ressourcen Menschen aus allen Teilen der Welt an.

Seit Anfang der 1980er hat die Tourismusindustrie eine wachsende Tendenz beibehalten und ist ein neuer wirtschaftsfördernder Sektor der Volkswirtschaft geworden, was von immer mehr ausländischen Unternehmen aufmerksam registriert worden ist. Nach seinem WTO-Beitritt hat China die Internationalisierung seines Reisewesens durch die Lockerung der Beschränkungen für ausländisches Investment beschleunigt.

„In Übereinstimmung mit Chinas WTO-Beitrittsverpflichtungen werden ausländische Reiseagenturen im Jahr 2003 die Aktienkontrolle realisieren, und es wird ihnen vor Ende 2005 erlaubt werden, Reisebüros mit ausschließlichem Auslandskapital zu gründen. Allerdings hat Chinas Staatliches Tourismusamt begonnen, einigen großen internationalen Reiseagenturen zu erlauben, in diesem Jahr Aktien zu kontrollieren und probeweise Reisebüros mit ausländischem Eigenkapital zu gründen, um so die Öffnung dieser Branchen zu beschleunigen“, sagte Wei Xiao’an, Leiter der Abteilung für Planung und Finanzen des Tourismusamtes.

Großes Marktpotential

Durch die 20jährige rapide Entwicklung hat die chinesische Tourismusindustrie ein Entwicklungsgefüge, das aus Chinareisen von ausländischen Touristen sowie In- und Auslandsreisen von Chinesen besteht, geformt.

Chinas Deviseneinnahmen aus dem Tourismus betrugen im Jahr 2001 17,8 Mrd. US-Dollar, was eine Zunahme um 9,7% gegenüber dem Vorjahr bedeutete und Deutschland und Großbritannien in diesem Bereich übertraf. Mit einem Marktanteil von 3,8% rangierte China nach den USA, Spanien, Frankreich und Italien weltweit an 5. Stelle. Die Zahl der ausländischen Touristen betrug 33,2 Mio., eine Zunahme um 6,2% gegenüber 2000. Die inländischen Einnahmen aus dem Tourismus erreichten 352,2 Mrd. Yuan, eine Zunahme um 10,9% gegenüber 2000. Die gesamten Einnahmen der Reisedienstleistungen erreichten 499,5 Mrd. Yuan, was eine Zunahme um 10,5% gegenüber 2000 bedeutete, und ihre Wachstumsrate war 3,2% höher als die der Volkswirtschaft.

Schätzungen eines Beamten des Staatlichen Tourismusamtes zufolge wird sich China bis zum Jahr 2020 von einem touristischen Giganten Asiens zu einem internationalen entwickeln. Die Zahl der Einreisenden soll 135-145 Mio. erreichen; die Deviseneinnahmen aus dem Tourismus sollen 52-75 Mrd. US-Dollar und die inländischen touristischen Einnahmen 1,9-2,7 Bio. Yuan betragen; und die gesamten touristischen Einnahmen sollen 3,3 Bio. Yuan überschreiten, was 8% des Bruttoinlandsprodukts entsprechen wird. Bis dahin wird China eines der stärksten internationalen Touristenländer der Welt werden.

Im Rahmen der Feierlichkeiten des Welttouristentages in Yinchuan, der Hauptstadt des Autonomen Gebiets Ningxia der Hui-Nationalität, sagte eine Sprecherin der Welttouristenorganisation, dass die rapide und anhaltende Entwicklung der chinesischen Toruismusindustrie im vergangenen Jahrzehnt alle Erwartungen übertroffen und China im Jahr 2002 mehr internationale Touristen als jedes andere asiatische Land angezogen habe. Die Welttouristenorganisation prophezeie, dass China bis zum Jahr 2020 eines der Spitzenreisziele sein werde, das traditionelle Touristenländer wie Frankreich, Spanien und die USA im Bereich der internationalen Touristenzahl überholen werde.

Beschleunigung der Öffnungsschritte

Als eine der ersten geöffneten Industrien Chinas erregte der chinesische touristische Sektor große Aufmerksamkeit bei ausländischen Investoren. Der Sektor hat in den letzten 20 Jahren ausländische Investitionen in Höhe von insgesamt 20 Mrd. US$ genutzt, was mehr als 50% der inländischen Investitionen in diese Branche im gleichen Zeitraum war. Davon entfielen 15 Mrd. US$ auf den Hotelbau, 2 Mrd. US$ auf die Erschließung von Urlaubsgebieten, 1 Mrd. US$ auf die Landschaftspflege und 2 Mrd. US$ auf den Bau von Urlaubsvillen und –apartments. Allerdings wurde ausländisches Investment in Chinas Touristik lange aufgrund weniger politischer Vorzugsmaßnahmen oder lästiger Überprüfungsverfahren behindert. In den letzten Jahren hat die chinesische Regierung begonnen, diesen Sektor als eine Stützindustrie zu betrachten, und ihr energisch Unterstützung gewährt. Im Jahr 1998 legte die Zentralregierung die Tourismusindustrie zusammen mit den Branchen Immobilien und Information als einen neuen wirtschaftsfördernden Sektor der Volkswirtschaft fest.

Es gibt in China 12 Urlaubsgebiete auf Staats- bzw. 100 auf Provinzebene, die Vorzugsmaßnahmen in den Bereichen Steuer und Im- und Export genießen. Chinas Staatliches Tourismusamt empfahl öffentlich 43 touristische Projekte mit Entwicklungspriorität und 433 zusätzliche Projekte mit einem gesamten Wert von über 80 Mrd. Yuan.

Mehr als 20 Provinzregierungen, darunter Regierungen der 10 westlichen Provinzen und Gebiete, haben den Tourismus als Stützindustrie festgelegt, energisch unterstützt und diesbezügliche Maßnahmen zur Entwicklung ausgearbeitet. Beijings erfolgreiche Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2008 wird einen großen Einfluss auf die touristische Branche der Hauptstadt, ja sogar des ganzen Landes, haben. Schätzungen von Yu Changjiang, Leiter des Beijinger Tourismusamtes, zufolge wird Beijings touristische Branche bis zum Jahr 2008 4,7 Mrd. US$ einnehmen. Er sagte, dass Beijing die Gelegenheit beim Schopfe ergreifen werde, um ausländisches Investment anzuziehen und ausländischen Investoren erlauben werde, in den touristischen Markt einzutreten und Reisebüros mit ausschließlichem Auslandskapital zu gründen.

Zhang Jianzhong, Direktor der Abteilung für Politik und Gesetz beim  Staatlichen Tourismusamt, sagte, dass der Staat auf der Grundlage der WTO-Beitrittsverpflichtungen größere Anstrengungen unternehmen werde, um sich zu öffnen. Hierfür werden folgende konkrete Maßnahmen durchgeführt werden:

• Den Eintritt ausländischen Investments in die touristische Diensleitstungsbranche als Teilhaber von Holdinggesellschaften oder Gesellschaften mit Eigenkapital vorantreiben; international namhafte Reiseagenturen, die einen guten Ruf und fortschrittliche Managementerfahrungen haben, anziehen; und geographische Beschränkungen für ausländisches Investment in Chinas Reisemarkt allmählich abschaffen.

• Überprüpfungsverfahren und -prinzipien betreffs touristischer Projekte mit ausländischem Investment koordinieren und standardisieren; betreffende Gesetze und Verordnungen vervollständigen; Überprüfungsverfahren und -standards vereinfachen; und nach dem Prinzip der Offenheit, Fairness und Gerechtigkeit vorgehen.

• Das Anleitungssystem für touristisches Invesment vervollständigen; allen Lokalitäten, insbesondere solchen im Westen des Landes, helfen, auf wissenschaftliche Weise Projekte mit ausländischem Investment zu planen und eine Liste starker Industrien für ausländische Investoren anzufertigen.

• In Übereinstimmung mit dem Entwicklungstrend und den Forderungen der internationalen Tourismusindustrie die Strukturreform vertiefen; das Bewirtschaftungs- und Managementsystem vervollständigen; die Dinestleistungsqualität verbessern; neue wirtschaftsfördernde Zweige pflegen; neue Investitionsprojekte rechtzeitig anleiten; und die Öffnung der touristischen Branche erweitern.

Ausländische Reisebüros

In den letzten Jahren, insbesondere seit seinem WTO-Beitritt, hat China Beschränkungen in der touristischen Branche gelockert, so dass einige internationale Tourismusunternehmen begonnen haben, in den chinesischen Markt einzutreten.

Am 6. Dezember vorigen Jahres unterzeichnete die China Comfort Travel Co. Ltd. zusammen mit Rosenbluth-Comfort Business Travel, dem drittgrößten Reiseunternehmen der USA, einen Vertrag und gründete Rosenbluth-Comfort Business Travel, ein Joint Venture. Sein Hauptgeschäft ist, als ein strategischer Partner von Unternehmen zu fungieren, Ressourcen durch systematisches Management von Unternehmen, Reiseausgaben und Gruppenankauf rational zu nutzen und Kunden Dienstleistungen rund um die Uhr anzubieten. Somit kann es Unternehmen helfen, effektiv die Selbstkosten zu kontrollieren und Reiseausgaben einzusparen, und Managern umfassende und systematische Daten und Analysenberichte liefern.

BTG Accor Travel, ein chinesisch-französisches Joint Venture, das im Jahr 2001 gegründet wurde, wurde von BTG International Travel & Tour und Accor of France gemeinsam finanziert. Chang Hong’an, Generalmanager dieses Joint Ventures, sagte: „Wir werden landesweit mit dem Aufbau unserer Zweigstellen beginnen. Wir werden dabei mit betreffenden Gesellschaften in Beijing, einschließlich des Sektors öffentlicher Busse, zusammenarbeiten und planen, neue Angebote, die sich von unseren gegenwärtigen Angeboten unterscheiden, zu schaffen.“

Am 28. Januar gründeten American Express und der China International Travel Service (CITS) gemeinsam die CITS American Express Travel Service Ltd., das erste Joint Venture nach Chinas WTO-Beitritt war. Es wird überseeischen, regionalen und inländischen Gesellschaften Geschäftsreisemanagementservices, darunter Visa, Ticketbestellung, Hotelreservierung und Konferenzservices, anbieten. Diese Geschäfte werden dazu beitragen, eine Lücke in diesem Bereich zu füllen. Es ist zu erwarten, dass Geschäftsreisen nach dem WTO-Beitritt Chinas rapide zunehmen werden. Die Ausgaben für Business-Reisen erreichen gegenwärtig 4 Mrd. US$ pro Jahr, was 17% der Gesamtmenge Asiens ausmachte.

Informationen der städtischen Shanghaier Tourismusverwaltungskommission zufolge haben ausländische Tourismusagenturen, die zu den 10 Top-Reiseunternehmen in den USA, Japan und Europa gehören, begonnen, in Form von Joint Ventures bzw. von Firmen mit ausschließlichem Auslandskapital in Shanghai einzutreten. Diese Vorgehensweise hat damit drei Jahre vor dem in Chinas WTO-Beitrittsverpflichtungen festgelegten Termin ihren Anfang genommen.