Dies ist Geschäft, jedoch ebenfalls Kultur

Qian Jinbo, Vorstandsvorsitzender der Hong-Qing-Ting (rote Libelle)-Unternehmensgruppe erzielte Erfolg durch die Verbindung von Kultur und Geschäft.

Von Lan Xinzhen

„Ich bin ein Geschäftsmann, aber ich würde mein Leben gerne der Verkleinerung der Kluft zwischen Geschäft und Kultur widmen“, sagt Qian Jinbo oft. Im Oktober wurden die Hong-Qing-Ting-Lederschuhe, produziert von Qians Firma, vom Staatlichen Industrie- und Handelsverwaltungsamt und dem Hauptamt für Qualitätskontrolle und -überprüfung und Quarantäne in der ersten Gruppe von der Überprüfung ausgenommenen Waren aufgelistet. Qian wurde zudem von der Chinesischen Gesellschaft für Volkskunde als „ein Pionier der Schuhkultur“ ausgezeichnet.

Im Jahr 1995 gründete der 28jährige Qian in Yongjia, Provinz Zhejiang, seine Hong-Qing-Ting-Schuhfirma. Im Jahr 1998 wurde seine Firma reorganisiert und zu einer Unternehmensgruppe, die schnell zum profitabelsten Unternehmen in der Provinz Zhejiang wurde und im Jahr 2002 in die Reihe der wichtigsten Privatunternehmen vorrückte. Sein Erfolg sei seinem künstlerischen Schaffen zu verdanken, sagte Qian.

Eine Brille mit goldenem Rand tragend und mit seinem konstanten Lächeln, sieht Qian eher wie ein Literat als wie ein Geschäftsmann aus. Er liebt es in Gesprächen, literarische Andeutungen zu benutzen.

Was die Schaffung seiner Firma anbelangt, sagte Qian, dass er von Anfang an die Kultur als die Grundlage der Entwicklung seiner Firma festgelegt habe und sich alle Aktivitäten um dieses Thema gedreht hätten.

Im Herbst 1995 investierte er 200 000 Yuan, um mit der Wenzhouer Fernsehstation gemeinsam die Fernsehsendung „Reisen mit der roten Libelle“ zu realisieren. Später errichtete er ein Stipendium und wirkte bei der Produktion vieler Fernsehsendungen, darunter der „Hong-Qing-Ting-Feinschmecker“ und ein Kinderprogramm, mit.

Qian hat sich darauf spezialisiert, Perlen der traditionellen chinesischen Kultur zu absorbieren, diese in neue Ideen einzubinden und dann in seinen Arbeitsstil einfließen zu lassen. „Hong Qing Ting bedeutet rote Libelle. Rot ist die traditionelle Farbe für Freude im Orient, ein Symbol für viel Glück und Enthusiasmus, während Libellen gute Geister der Natur und Freunde der Menschheit sind“, sagte Qian.

Das Design der Hong-Qing-Ting-Schuhe ist sowohl modern als auch traditionell. Hintergründige Elemente aus der Ästhetik, Kunst und Volkskultur können in den Schuhen verschiedener Modelle ausgemacht werden.

Wenn man einen Hong-Qing-Ting-Schuhladen betritt, beeindrucken einen unvermittelt Bilder von Blumen, Vögel, Miniaturbäume und -steingärten sowie Kalligraphien, Malereien und Antiquitäten. Schuhe verschiedener Modelle sind kunstvoll zur Schau gestellt. „Wir möchten, dass die Kunden sich einer kulturellen Atmosphäre erfreuen, während sie unsere Produkte auswählen“, sagte Qian.

Die Hong-Qing-Ting-Gruppe hat eine Belegschaft von mehr als 1500 Mitarbeitern und eine Jahresproduktion von mehr als 5 Mio. Paare Schuhe. Ihr Absatzvolumen beträgt jährlich 830 Mio. Yuan, womit diese Gruppe unter Chinas Privatunternehmen an erster Stelle rangiert. Qian möchte seine Kunden jedoch nicht nur mit seinem Produktionsmaßstab und seiner Produktqualität beeindrucken, sondern auch mit einem speziellen Gefühl, mit etwas wie der Rückkehr zur Natur. Am Hafen in der Stadt Ningbo, Provinz Zhejiang, errichtete seine Firma ein riesiges Billboard, auf das rote Libellen, Drachen und Mädchen, die unter dem blauen Himmel mit weißen Wolken spielen, gemalt sind. Das Bild wirkt auf viele Reisende entspannend und läßt diese die Stadt mit lieblichen roten Libellen im Gedächtnis verlassen.

Einige sagten, dass Qians Input in kulturelle Aktivitäten kein Unterschied zu kommerzieller Werbung bilde. Qian ist anderer Ansicht. „Die Unternehmenkultur ist nicht von der Werbung zu trennen, jedoch unterscheiden sich die beiden in ihrer Natur“, sagte er, „Werbung ist eine Fördermaßnahme und möchte unverzüglich Profite zurückgewinnen, während die Unternehmenkultur – ein immaterieller Wert – für die langfristige Entwicklung einer Firma von strategischer Bedeutung ist. Eine erfolgreiche Marke, ein Unternehmen und ein Unternehmer stehen immer in engem Zusammenhang mit der Kultur. Ob ein Unternehmen im zunehmend heftigeren Wettbewerb überleben kann oder nicht, hängt von seiner Kultur ab. Was ich den Kunden erläutern möchte, ist Kultur, Natur und Nähe. Wenn immer Menschen in die Natur gehen, denken sie an rote Libellen – Hong Qing Ting, wie sie an die USA denken, wenn sie ,Uncle Sam’ erwähnen.“

„Die zukünftige Konkurrenz zwischen Unternehmen wird in der Kultur liegen, die der Kern sowohl von Geschäften als auch Unternehmern ist“, sagte Chen Shineng, Leiter des Staatlichen Amtes für Leichtindustrie, der Qians kulturelle Geschäftsoperationen hochschätzt.

Im Oktober 1999 gründete die Hong-Qing-Ting-Gruppe ein Schuhkulturforschungszentrum und Qian stellte Ye Dabing, einen Experten für Volkskunde und Berater des Chinesischen Volkskundeverbandes, als stellvertretenden Direktor ein. Seit dessen Gründung hat sie in Hangzhou, Provinz Zhejiang, Shanghai, Hong Kong und den USA sechs chinesische Schuhkultur-Ausstellungen veranstaltet. Im Mai 2001 finanzierte Qian die erste Schuhausstellungshalle in China, die jetzt mehr als 300 Paare Schuhe verschiedener Nationalitäten aus unterschiedlichen Perioden der chinesischen Geschichte aufbewahrt. Die ältesten Exemplare lassen sich bis zu 200 Jahren v. Chr. zurückdatieren. The Dictionary of Chinese Shoes, das größte Nachschlagewerk dieser Art, zusammengestellt von Qian und Ye, wurde im Oktober 2001 herausgegeben.

Qian hat innerhalb von sieben Jahren mehr als 15 Mio. Yuan in die Forschung der Schuhkultur investiert. Einige fragten ihn, „Was verkaufen Sie, Schuhe oder Kultur?“ Qian antwortete: „Ich liebe die Kultur mehr als meine Schuhe.“

Für diese Einstellung ist Qian großartig belohnt worden. Das Hong-Qing-Ting-Warenzeichen ist eine einzigartige chinesische Marke. Sein inländisches Absatzvolumen rangiert an erster Stelle in China und die Produkte haben einen Anteil am europäisichen und amerikanischen Markt erobert. „Wir haben das bekommen, was wir gewinnen sollten und wollten, nämlich eine enge Beziehung mit den Kunden, Zusammenhalt der Belegschaft, ein gutes Ansehen, eine verbesserte Designfähigkeit und eine starke Konkurrenzfähigkeit. All dies ist der Kultur zu verdanken“, betonte Qian.

Als er im Jahr 1996 dem berühmten italienischen Schudesigner Marlogce, seine Produkte zur Bewertung vorlegte, sagte dieser, dass er mit der Qualität und dem Design der Hong-Qing-Ting-Schuhe zufrieden sei, es diesen jedoch an einem Kulturwert mangele. Als Marlogce im Jahr 2002 noch einmal mit Qian zusammentraf, sagte er, dass es jetzt kein „jedoch“ mehr gebe.

„Die Privatunternehmen schenken dem Kulturwert inzwischen immer größere Aufmerksamkeit, und Qian ist einer der Erfolgreichsten in dieser Hinsicht“, sagte Professor Wang Jianping der Beijinger Akademie der Sozialwissenschaften.

Die Hong-Qing-Ting-Gruppe hat in der Neuen Zone Pudong in Shanghai ein 12 ha großes Grundstück gekauft, um dort neue Fabriken zu bauen, und von Italien eine fortschrittliche Produktionsstraße eingeführt. Qian ist entschlossen, das Hong-Qing-Ting-Warenzeichen zu einer weltbekannten Marke zu machen. Er sagte: „Unsere Belegschaft ist ein redliches Arbeitsteam. Unsere Mission ist, die Schuhkultur auf dem inländischen Markt zu fördern und Menschen aller Hautfarben und aller Rassen unsere Produkte wertschätzen zu lassen.“