Chinas Landesverteidigung 2002

Presseamt des Staatsrats der Volksrepublik China

Dezember 2002,  Beijing

Vorwort

Die Welt strebt nach Frieden, die Völker streben nach Zusammenarbeit, die Länder streben nach Entwicklung, und die Gesellschaft strebt nach Fortschritt. Das ist die unaufhaltsame Zeitströmung. Das chinesische Volk und alle anderen Völker wollen nicht, dass irgendwo in der Welt erneut Kriege oder Unruhen ausbrechen, sondern alle sehnen sich danach, dass in der Welt dauerhaft Frieden, Stabilität und Ruhe bewahrt werden und dass sich die Welt gemeinsam entwickelt und allgemein prosperiert.

China ist bereits in eine neue Entwicklungsetappe getreten, in der eine Gesellschaft mit bescheidenem Wohlstand umfassend aufgebaut und die sozialistische Modernisierung beschleunigt vorangetrieben werden. Die drei großen historischen Aufgaben des chinesischen Volkes im neuen Jahrhundert sind, die Modernisierung voranzutreiben, die Wiedervereinigung des Vaterlandes zu verwirklichen sowie den Weltfrieden zu wahren und die gemeinsame Entwicklung zu fördern. Der XVI. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas, der die Aufmerksamkeit der Welt auf sich gelenkt hat, hat für die Entwicklung Chinas im neuen Jahrhundert einen grandiosen Plan aufgestellt. Das sich entwickelnde China braucht eine friedliche internationale Umgebung und ein gutes Verhältnis mit seinen Nachbarländern. Die Entwicklung Chinas wird für den Weltfrieden und den Fortschritt der Menschheit noch größere Beiträge leisten. China verfolgt konsequent den Weg der friedlichen Entwicklung, betreibt eine unabhängige und selbstständige Außenpolitik des Friedens und eine defensive Verteidigungspolitik.

Um ein noch deutlicheres Bild von der Verteidigungspolitik und vom Verteidigungsaufbau Chinas in den letzten zwei Jahren zu geben, wird nun das Weißbuch Chinas Landesverteidigung 2002 veröffentlicht.

I. Sicherheitslage

Seit dem Eintritt ins neue Jahrhundert erfährt die internationale Lage eine tiefgreifende Veränderung. Der Trend zur Multipolarisierung der Welt und zur Globalisierung der Wirtschaft entwickelt sich in Windungen und Wendungen. Die Wissenschaft und Technik bringen mit jedem Tag neue Fortschritte, und der Wettbewerb in der umfassenden Landesstärke verschärft sich zunehmend. Die Menschheit steht nun vor neuen Chancen der Entwicklung und neuen Heraus-forderungen.

Frieden und Entwicklung bleiben die Hauptthemen der heutigen Epoche. Die Wirtschaft aller Länder hängt stärker als je zuvor voneinander ab. Die Funktion der globalen und regionalen wirtschaftlichen Kooperationsorganisationen wird intensiviert, und mehr Gewicht wird auf die wirtschaftliche Sicherheit gelegt. Wirtschaft, Wissenschaft und Technik zu entwickeln und die umfassende Landesstärke zu erhöhen ist der wichtigste strategische Trend aller Länder. Die Beziehungen zwischen den Großmächten sind gekennzeichnet sowohl durch Zusammenarbeit und gegenseitigen Nutzen als auch durch Konkurrenz und gegenseitige Einschränkung. Nach den terroristischen Attacken auf die USA am 11. September 2001 wurden hinsichtlich der Koordinierung der Beziehungen zwischen den Großmächten und ihrer Zusammenarbeit Fortschritte erzielt. Die  Entwicklungsländer treiben aktiv den Aufbau einer neuen, gerechten und rationellen internationalen Ordnung voran und spielen eine bedeutende Rolle bei der Förderung des Friedens und der Entwicklung der Welt. Ein neuer Weltkrieg wird in absehbarer Zeit nicht ausbrechen. Die Wahrung des Friedens und die Förderung der Entwicklung sind der gemeinsame Wunsch der Völker in aller Welt.

Der asiatisch-pazifische Raum ist in der Gesamtheit friedlich und stabil und gilt immer noch als die Region mit der stärksten wirtschaftlichen Vitalität und dem größten Entwicklungs-potenzial. Die Verstärkung von Dialog und Zusammenarbeit, die Wahrung der regionalen Stabilität und die Förderung der gemeinsamen Entwicklung sind die Haupttendenz der Politik aller asiatischen Länder. Die APEC tendiert zu einer immer engeren Zusammenarbeit. Die Kooperation zwischen ASEAN und China, Japan und der Republik Korea (Zehn plus Drei) als Hauptkanal der Zusammenarbeit in Ostasien erbringt immer mehr konkrete Leistungen. China und ASEAN haben einen Konsens hinsichtlich der Errichtung einer Freihandelszone innerhalb von zehn Jahren erzielt und die allseitige Kooperation in den Bereichen der nicht herkömmlichen Sicherheitsbedrohung in Gang gesetzt. Die Kooperation bei der Erschließung der Einzugsgebiete des Mekong wird sich umfassend entfalten. Das ASEAN-Region-Forum (ARF) hat beim Übergang von vertrauensbildenden Maßnahmen zur Präventivdiplomatie wesentliche Erfolge erzielt. Die Shanghai-Kooperationsor-ganisation machte deutliche Fortschritte bei der Herausbildung des gegenseitigen Vertrauens, bei der Entwicklung der zwischen-staatlichen Beziehungen nach dem Prinzip „Partnerschaft, kein Bündnis“ und bei der Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terrorismus. Der Wiederaufbauprozess in Afghanistan wurde in Gang gesetzt. Auf der Koreanischen Halbinsel wurde die Tendenz der Entspannung in der Gesamtheit aufrechterhalten. Die Lage im Südchinesischen Meer ist im Wesentlichen stabil, eine Aktionsdeklaration der verschiedenen Partner im Raum des Südchinesischen Meers wurde unterzeichnet.

Allerdings nehmen auch die instabilen und unsicheren Faktoren, die  Frieden und Entwicklung beeinträchtigen, zu. Die Welt ist voller Unruhen. Die alte, ungerechte und unrationelle internationale politische und wirtschaftliche Ordnung hat sich noch nicht von Grund auf verändert. Bei der Entwicklung der Weltwirtschaft fehlt das Gleichgewicht, der Abstand zwischen dem Süden und dem Norden vergrößert sich weiter. Die Entwicklungsländer haben im Verlauf der wirtschaftlichen Globalisierung relativ wenig profitiert, manche davon sehen sich sogar davon bedroht, zum Randgebiet zu treiben. Die Demokra-tisierung der internationalen Beziehungen ist bei weitem noch nicht verwirklicht. Der Hegemonismus und die Machtpolitik zeigen sich in neuen Ausdrucksformen.  Bei Konflikten, die durch nationale, religiöse und territoriale Probleme sowie durch Probleme mit den Ressourcen u.a. verursacht werden, gibt es in einigen Gebieten ein Auf und Ab. Bewaffnete Konflikte und lokale Kriege treten ununterbrochen auf. Neue, nicht her-kömmliche Sicherheitsprobleme wie der Terrorismus, die grenzüberschreitende Kriminität, die Verschlechterung der Umwelt und das  Rauschgift erregen Tag für Tag die Aufmerk-samkeit. Insbesondere der Terrorismus stellt bereits eine wirkliche Bedrohung für die internationale und die regionale Sicherheit dar.

Die militärische Umwandlung geht in der Welt rasch voran, und das Verhältnis zwischen den Streitkräften verliert von neuem ernstlich an Gleichgewicht. Hightech mit der Informationstechnik als Kern wird immer mehr auf dem militärischen Gebiet angewandt. Die Schlachtfelder erweitern sich in den Hyperspace wie Land, Meer, Luft, Weltraum und Elektronik. Exakte Schläge mittels Mittel- und Langstreckenraketen sind bedeutende Kampfmuster geworden. Die Kriegsformen entwickeln sich mehr und mehr hin zur Anwendung von Informationstechnik. In den wichtigen Ländern der Welt wird die militärische Strategie im Allgemeinen reguliert und die Modernisierung der Streitkräfte auf den Grundlagen der Hightech beschleunigt. So vergrößert sich der Abstand zwischen den Entwicklungsländern und den entwickelten Ländern  hinsichtlich der militärischen Technik weiter. Der Kampf der Entwicklungsländer zur Wahrung ihrer staatlichen Souveränität und Sicherheit wird mit einer ernsthaften Herausforderung konfrontiert.

Im asiatisch-pazifischen Raum gibt es noch instabile Faktoren. Die von der Geschichte hinterlassenen herkömmlichen Sicher-heitsprobleme waren noch nicht gelöst, als schon neue Fälle entstanden, während gleichzeitig neuartige, nicht herkömmliche Sicherheitsprobleme in einigen Ländern immer mehr hervortraten. Kurzfristig kann die Gefährdung der regionalen Sicherheit durch terroristische, separatistische und extremistische Kräfte nicht von Grund auf beseitigt werden. Die angespannte Lage in Südasien bleibt im Grund genommen unverändert. Die Lage in Afghanistan ist noch nicht ganz stabil. Der Prozess zur Aussöhnung auf der Koreanischen Halbinsel ist immer noch schwierig. Manche Länder intensivierten ihre militärische Planung im asiatisch-pazifischen Raum und festigten dort ihr militärisches Bündnis weiter. Andere Länder erweiterten immer mehr die Funktion und den Aktionsbereich ihrer Streitkräfte.

Die grundlegende Struktur der Beziehungen zwischen den beiden Seiten der Taiwan-Straße und deren Entwicklungstendenz haben sich nicht verändert. Der Wille der Bevölkerung in Taiwan, nach Frieden, Sicherheit und Entwicklung zu streben, verstärkt sich Tag für Tag. Der Austausch in den Bereichen Wirtschaft, Handel, Kultur u.a. sowie der Personenverkehr von beiden Seiten vermehren sich von Tag zu Tag. Die Verwirklichung der direkten Post-, Handels-, Flug- und Schifffahrtsverbindung ist allgemeiner Wille des Volkes, und dahin geht die Entwicklung. Allerdings ist die Quelle der Spannung in den Beziehungen beider Seiten noch nicht beseitigt. Führer der Taiwan-Behörden beharren hartnäckig auf dem Standpunkt „Unabhängigkeit Taiwans“ und weigern sich, das Ein-China-Prinzip zu akzeptieren. Sie propagieren sogar ihre Abspaltungsansicht „eine Seite, ein Land“ und betreiben auf die Weise der allmählichen Entwicklung verschiedene separatische Aktivitäten. Die Kräfte für die Abspaltung Taiwans stellen die größte Bedrohung für den Frieden und die Stabilität im Raum der Taiwan-Straße dar. Einige wenige Länder mischen sich in der Taiwan-Frage in die inneren Angelegenheiten Chinas ein, verkaufen nach wie vor Waffen und Ausrüstungen an Taiwan und heben ihre Beziehungen zu Taiwan im Rang an, was der Anmaßung der Kräfte für die Abspaltung Taiwans Vorschub leistet und den Verlauf der friedlichen Wiedervereinigung Chinas gefährdet.

Gegenwärtig tendiert die Bedrohung der Sicherheit der Welt zur Pluralisierung und Globalisierung. Die gemeinsamen Interessen aller Länder hinsichtlich der Sicherheit vermehren sich. Durch Dialoge das gegenseitige Vertrauen zu verbessern, durch Zusammenarbeit die gemeinsame Sicherheit zu fördern und eine neue Sicherheitsanschauung, die durch gegenseitiges Vertrauen, gegenseitigen Nutzen, Gleichberechtigung und Kooperation gekennzeichnet ist, zu bilden sind die Forderungen an die Entwicklung der gegenwärtigen Zeit. China stellt stets eine unbeugsame Kraft für die Wahrung des Weltfriedens und die Förderung der gemeinsamen Entwicklung dar. Es wird konsequent die neue Sicherheitsanschauung praktizieren, Hegemonismus und Machtpolitik in jeglicher Form bekämpfen und gegen den Terrorismus aller Art auftreten. China wird sich bemühen, zusammen mit allen Ländern der Welt eine dauerhaft stabile, sichere und zuverlässige Lage des internationalen Friedens zu schaffen.

II. Verteidigungspolitik

Eine starke Landesverteidigung aufzubauen ist eine strategische Aufgabe für die Modernisierung Chinas und die wichtige Garantie für die Wahrung der Sicherheit und Einheit des Landes und für den umfassenden Aufbau einer Gesellschaft mit bescheidenem Wohlstand. China praktiziert stets eine defensive Verteidigungspolitik.

Die wichtigste Grundlage bei der Ausarbeitung der Vertei-digungspolitik Chinas sind die Interessen des Staates. Sie bestehen hauptsächlich darin, die Souveränität, die Einheit, die territoriale Integrität und die Sicherheit des Landes zu wahren; daran festzuhalten, den Wirtschaftsaufbau als Kernpunkt zu betrachten und die allgemeine Stärke des Landes kontinuierlich zu heben; auf dem sozialistischen System zu beharren und es zu vervollkommnen; Stabilität und Geschlossenheit der Gesellschaft aufrechtzuerhalten und zu fördern und eine dauerhaft friedliche internationale Umgebung und gute Verhältnisse in den umliegenden Regionen anzustreben. China greift zu allen notwendigen Mitteln zur Wahrung der Interessen des Staates. Es achtet gleichzeitig die Interessen der anderen Länder und ist der Ansicht, dass zwischenstaatliche Konflikte und Streitigkeiten friedlich durch Konsultationen beizulegen sind.

Die Ziele und Aufgaben der Landesverteidigung Chinas sind in der Hauptsache folgende:

— Die Landesverteidigung zu festigen, gegen Aggressionen Vorsorge zu treffen und sie abzuwehren. Die hoheitlichen Festlandgebiete, die Binnengewässer, die Hoheitsgewässer und die Hoheitsluft Chinas sind heilig und unverletzbar. Entsprechend den Bedürfnissen zur Verteidigung des Landes in der neuen Lage besteht China auf der einheitlichen Führung in den Verteidi-gungsaktionen, hält an den Prinzipien der Unabhängigkeit und Selbstständigkeit sowie der Selbstverteidigung des ganzen Volkes fest, führt eine militärische Strategie der aktiven Verteidigung durch, verstärkt den Aufbau der Streitkräfte und den Verteidi-gungsaufbau in den Grenzgebieten, Küstengebieten und in der Luft und ergreift effektive Abwehr- und Verwaltungsmaßnahmen zum Schutz der staatlichen Sicherheit und zur Bewahrung der maritimen Rechte und Interessen des Staates. Falls das Land angegriffen wird, wird China gemäß der Verfassung und den Gesetzen entschieden Widerstand leisten.

— Die Spaltung zu verhindern und die völlige Wieder-vereinigung des Vaterlandes zu realisieren. China ist ein einheitlicher Nationalitätenstaat, der von allen Nationalitäten des Landes gemeinsam begründet wurde. Die chinesische Regierung verbietet die Diskriminierung und Unterdrückung jeglicher Nationalität und untersagt auch jegliche Aktivität, die die Geschlossenheit der Nationalitäten zu zerstören und die Spaltung des Landes zu betreiben sucht. Taiwan ist ein untrennbarer Teil Chinas. Entsprechend der grundlegenden Richtlinie „Friedliche Vereinigung; ein Land, zwei Systeme“ und dem Acht-Punkte-Vorschlag für die Entwicklung der Beziehungen zwischen den beiden Seiten der Taiwan-Straße in der gegenwärtigen Etappe und für das Vorantreiben des Prozesses der friedlichen Wieder-vereinigung des Vaterlandes strebt die chinesische Regierung mit größter Aufrichtigkeit und mit aller Bemühung die friedliche Wiedervereinigung an, verspricht aber auf keinen Fall einen Verzicht auf Gewaltanwendung. China kämpft entschieden dagegen, dass irgendein Land Waffen an Taiwan verkauft oder ein militärisches Bündnis in irgendeiner Form mit Taiwan schließt. Die chinesischen Streitkräfte verteidigen entschieden die Souveränität und Einheit des Landes. Sie haben den festen Willen und sind in der Lage, jegliche Spaltertätigkeit zu verhindern.

— Den Versuchen bewaffneter Umstürze Einhalt zu gebieten und die gesellschaftliche Stabilität zu wahren. Die Verfassung und die Gesetze Chinas verbieten jeder Organisation und jedem Individuum, eine bewaffnete Rebellion oder Unruhe zu organisieren, anzuzetteln und durchzusetzen, um die Staatsmacht zu stürzen und das sozialistische System zu beseitigen. China bekämpft entschieden den Terrorismus, Separatismus und Extremismus in jeglicher Form. Die chinesischen Streitkräfte betrachten die Wahrung der gesellschaftlichen Ordnung und Stabilität nach dem Gesetz als ihre wichtige Verpflichtung, kämpfen hartnäckig gegen alle terroristischen Tätigkeiten, Infiltrationen und Sabotagen seitens feindlicher Kräfte sowie gegen  verbrecherische Aktivitäten aller Art, die die gesellschaftliche Stabilität gefährden, um die Stabilität und Einigkeit der Gesellschaft zu fördern.

— Den Aufbau der Landesverteidigung zu verstärken und die Modernisierung der Landesverteidigung und der Armee zu verwirklichen. China hält an der Richtlinie für eine koordinierte Entwicklung des Aufbaus der Landesverteidigung und der Entwicklung der Wirtschaft sowie daran fest, einen Weg von weniger Investition, aber höherer Effizienz zu gehen, und treibt auf der Grundlage der Entwicklung der Wirtschaft die Modernisierung der Landesverteidigung und der Armee voran. Die chinesische Armee hält daran fest, mit den Ideen Mao Zedongs über das Militärwesen und den Ideen Deng Xiaopings über den Armeeaufbau in der neuen Periode die wichtigen Ideen des „Dreifachen Vertretens“ umfassend durchzuführen, unbeirrt einen Weg zur Reduzierung der Truppenstärke bei gleichzeitiger qualitativer Verbesserung mit chinesischer Prägung zu gehen, Reformen in verschiedenen Bereichen aktiv anzukurbeln, sich der Tendenz zur militärischen Umwandlung in der Welt anzupassen und sich zu bemühen, die doppelten Aufgaben – Mechanisierung und informationstechnischen Gestaltung der Armee – zu erfüllen, und eine überspringende Entwicklung der Modernisierung der Armee zu realisieren.

— Den Weltfrieden zu wahren und gegen Aggression und Expansion zu kämpfen. China strebt nicht nach Hegemonie, tritt keinem Militärblock bei und bemüht sich um keine Ein-flusssphäre. Es kämpft gegen jede Kriegs-, Aggressions- und Expansionspolitik und gegen das Wettrüsten. China  unterstützt die Bemühungen der internationalen Gemeinschaft um gerechte und vernünftige Lösungen  internationaler Streitigkeiten, unterstützt alle Aktivitäten zu Gunsten der Aufrechterhaltung des strategischen Gleichgewichts und der Stabilität der ganzen Welt und beteiligt sich aktiv an der internationalen Zusammenarbeit bei der Bekämpfung des Terrorismus.

China praktiziert eine militärische Strategie der aktiven Defensive und verfolgt in seiner Strategie das Prinzip der Defensive, der Selbstverteidigung und des Übergangs zum Gegenangriff. Um der tiefgreifenden Umwandlung im militärischen Bereich der Welt und den Erfordernissen der Entwicklungsstrategie des Staates gerecht zu werden, hat China eine strategische Richtlinie der aktiven Defensive für die neue Periode ausgearbeitet.

Diese Richtlinie basiert darauf, lokale Kriege unter den Bedingungen der  modernen Technik und insbesondere unter den Hightech-Bedingungen zu gewinnen. China zieht verschiedene Faktoren, die die Staatssicherheit gefährden, allseitig in Betracht und trifft unter Berücksichtigung der besonders schwierigen und komplizierten Fälle für einen Verteidigungskrieg die optimale Vorsorge. Die Volksbefreiungsarmee führt eine Strategie der Verstärkung der Armee durch Wissenschaft und Technik durch, beschleunigt die Entwicklung der wissenschaftlichen Forschung für die Landesverteidigung und für die Waffen und Ausrüstungen, bildet hoch qualifiziertes Militärpersonal neuen Typs aus und legt eine wissenschaftliche systematische Sollstärke fest. Sie entwickelt darüber hinaus Kampftheorien chinesischer Prägung und erhöht ihre Fähigkeiten zur Austragung von vereinigten, mobilen Operationen und zur Erfüllung unterschiedlicher Aufgaben.

Diese Richtlinie legt großes Gewicht auf die Eindämmung der Gefahr des Ausbrechens von Kriegen. In Übereinstimmung mit den Erfordernissen der Entwicklungsstrategie des Staates wendet die Volksbefreiungsarmee verschiedene militärische Mittel flexibel an, um eng abgestimmt mit der Entwicklung in den Bereichen Politik, Wirtschaft und auswärtige Beziehungen die strategische Umgebung Chinas zu verbessern, unsichere und instabile Faktoren zu reduzieren und mit aller Anstrengung das Ausbrechen lokaler Kriege und bewaffneter Konflikte zu verhindern, damit der Aufbau des Landes nicht gestört wird. China verfolgt konsequent die Politik, Kernwaffen nicht als erstes anzuwenden, und nimmt eine sehr zurückhaltende Haltung bei der Entwicklung von Kernwaffen ein. China beteiligt sich nie am nuklearen Wettrüsten und stationiertauch nie nukleare Waffen im Ausland. Es behält eine begrenzte Kernkraft zur Verteidigung bei, um einen eventuellen nuklearen Angriff eines anderen Landes gegen China abzuwehren.

Diese Richtlinie beharrt auf dem Gedanken des Volkskriegs und entwickelt ihn weiter. Gegenüber den neuen Modellen moderner Kriege verstärkt China, standhaft gestützt auf die Bevölkerung, den Verteidigungsaufbau des Landes, erhöht das Bewusstsein des ganzen Volkes für die Landesverteidigung und praktiziert ein System der Streitkräfte, in dem sich ein tüchtiges stehendes Heer mit mächtigen Reservekräften verbindet. Es hält an der Richtlinie der Verbindung von Friedenszeit und Kriegsmöglichkeit, von Armee und Bevölkerung sowie der Integ-ration der Armee in die Bevölkerung fest, vervollständigt das System und den Mechanismus der Mobilmachung, weitet die Gebiete und den Umfang der Mobilmachung aus, etabliert ein System für die Mobilmachung, das den Erfordernissen moderner Kriege entspricht, besteht auf einer flexiblen und mobilen Strategie und Taktik, entwickelt neue Kampfmethoden, die für die Beteiligung der Bevölkerung an Kriegen unter den modernen Bedingungen geeignet sind, und bringt die gesamte Macht des Volkskriegs zur Entfaltung.

III. Die Streitkräfte

Die Streitkräfte der Volksrepublik China bestehen aus der Chinesischen Volksbefreiungsarmee, der Chinesischen Bewaffneten Volkspolizei und der Volksmiliz. Die Zentrale Militärkommission der Volksrepublik China leitet und kommandiert einheitlich die Streitkräfte des ganzen Landes.

Die Chinesische Volksbefreiungsarmee

Die Chinesische Volksbefreiungsarmee ist die Armee des Volkes, die von der Kommunistischen Partei Chinas gegründet wurde und unter deren Führung steht. Sie stellt den Hauptteil der chinesischen Streitkräfte dar. Die Volksbefreiungsarmee setzt sich aus den aktiven Truppen und den Reservetruppen zusammen, ihre gesamte Sollstärke beträgt weniger als 2,5 Millionen Mann. Die aktiven Truppen, die aus dem Heer, der Marine und der Luftwaffe sowie der Zweiten Artillerie bestehen, sind ein stehendes Heer des Staates. Sie haben vor allem die Pflicht, im Kriegsfall ihren Verteidigungsauftrag zu erfüllen; nötigenfalls haben sie gemäß den gesetzlichen Bestimmungen Hilfe zur Wahrung der öffentlichen Ordnung zu leisten. Die Zentrale Militärkommission kommandiert in der Kriegsführung und leitet beim Aufbau die ganze Armee durch den Generalstab, die Hauptabteilung für Politik, die Hauptabteilung für Logistik und die Hauptabteilung für Ausrüstung.

Gegründet am 1. August 1927, bestand die Volksbefrei-ungsarmee am Anfang nur aus dem Heer. Das Heer erfüllt hauptsächlich den Auftrag der Führung eines Landkriegs und hat gegenwärtig kein unabhängiges Führungsorgan eingerichtet. Die Befugnisse seines Führungsorgans werden von den vier Hauptabteilungen stellvertretend ausgeübt. Die sieben Militärbezirke, nämlich Shenyang, Beijing, Lanzhou, Jinan, Nanjing, Guangzhou und Chengdu, leiten direkt die jeweils ihnen zugehörigen Truppen des Heers. Das Heer besteht u.a. aus der Infanterie, der Panzertruppe, der Artillerie, der Luftabwehrtruppe, der Heeresfliegertruppe, der Pioniertruppe, der Abwehrtruppe gegen chemische Kampfmittel und der Nachrichtentruppe sowie Spezialtruppen wie für elektronische Gegenwirkung, Aufklärung und Vermessung. Die Infanterie bewegt sich entweder zu Fuß oder per Panzer- und Kampfwagen und setzt sich aus der Gebirgs-infanterie, der motorisierten Infanterie und der mechanisierten Infanterie (Panzerinfanterie) zusammen. Die Panzertruppe übernimmt mit Panzern und anderen Panzerwagen sowie logistischen Fahrzeugen als fundamentale Ausrüstung die Stoßaufgaben auf dem Boden. Die Artillerie führt mit verschie-denen normalen Geschützen, Panzerabwehrgeschützen, Panzerabwehrraketen und taktischen Raketen als fundamentale Ausrüstung die Feuerstoßaufgabe auf dem Boden durch. Die Luftabwehrtruppe ist mit Flakgeschützen und dem Waffensystem der Boden-Luft-Raketen als Basisausrüstung für die Aufgaben der Luftabwehr verantwortlich. Die Heeresfliegertruppe ist ausgerüstet mit Angriffshubschraubern, Transporthubschraubern und anderen speziellen Hubschraubern sowie Leichtflugzeugen mit Festflügeln, erfüllt die Aufgaben der mobilen Kriegsführung in der Luft und der Hilfeleistung zur Kriegsführung auf dem Boden. Die Pioniertruppe verantwortet die Aufgaben der ingenieurtechnischen Gewährleistung und umfasst als Spezialtruppen u.a. die Pioniere, die Pontonbrückenbautruppe, die Bautruppe, die Tarnanlagenbautruppe, die Truppe für die Wasserversorgung bei Feldschlachten und die Truppe für die ingenieurtechnische Instandhaltung. Die Abwehrtruppe gegen chemische Kampfmittel setzt sich zusammen u.a. aus Truppen für die Abwehr chemischer Kampfmittel, für Flammenwerfen und für Qualmerzeugen. Die Nachrichtentruppe ist für die militärische Verbindung verantwortlich und besteht aus Spezialtruppen jeweils für Nachrichtenübermittlung, Nach-richtentechnik, nachrichtentechnische Gewährleistung, Navigation für Fliegertruppen und Feldpostdienste. Gemäß seinen Aufgaben gliedert sich das Heer in eine Mobilfeldtruppe, Küs-tenschutztruppe, Grenzschutztruppe, Begleit- und Wachtruppe usw. Der Aufbau der Mobilfeldtruppe ist im Allgemeinen folgender: Korps, Division (Brigade), Regiment, Bataillon, Kompanie, Zug und Gruppe. Die Form der Zusammensetzung der Küstenschutztruppe, der Grenzschutztruppe und der Begleit- und Wachtruppe wird je nach ihrer Aufgabe bei der Kriegsführung und den jeweiligen geographischen Bedingungen festgelegt.

Die Marine der Volksbefreiungsarmee wurde am 23. April 1949 gegründet. Ihre Hauptaufgaben sind, unabhängig oder zusammen mit dem Heer und der Luftwaffe feindliche Invasionen vom Meer aus abzuwehren, die Souveränität der Hoheitsgewässer zu verteidigen und die maritimen Rechte und Interessen zu schützen. Die Marine setzt sich aus der U-Boot-Truppe, der Schiffstruppe, der Fliegertruppe, der Küstenschutztruppe, der Marineinfanterie und anderen Waffengattungen sowie Spezialtruppen zusammen. Der Marine unterstehen die Nordsee-, Ostsee- und Südsee-Flotte sowie die Marinefliegertruppe. Dem Kommando jeder Flotte unterstehen die Basis, die Wachzone auf dem Wasser sowie die Abteilungen und Unterabteilungen der Flotte. In der U-Boot-Truppe gibt es eine konventionelle U-Boot-Truppe und eine Atom-U-Boot-Truppe, die die Befähigung für den Angriff unter Wasser und für einen gewissen nuklearen Gegenangriff haben. Die Atom-U-Boot-Truppe, die mit der Aufgabe strategischer Atom-Gegenangriffe beauftragt ist, untersteht unmittelbar dem Kommando der Zentralen Militärkommission. Die Schiffstruppe umfasst eine Kriegs-schiffstruppe und eine Dienstschiffstruppe und besitzt die Fähigkeit, gegen Angriffe von Kriegsschiffen und U-Booten zu kämpfen, Luftangriffe abzuwehren, einen Wasserminenkrieg zu führen und Küstenangriffe zu leisten. Die Marinefliegertruppe setzt sich aus der Bombenfliegertruppe, Jagdbomben-fliegertruppe, Jagdfliegertruppe, Kampffliegertruppe, der Anti-U-Boot-Fliegertruppe und Spähfliegertruppe sowie den Gewährleistungstruppen jeweils für Überwachung, elektronische Gegenwirkung, Transport, Rettung und Lufttanken zusammen und besitzt  Kampffähigkeiten bei Aufklärung, Bewachung, Widerstand gegen Kriegsschiffe und U-Boote und Luftabwehr. Ihr Aufbau ist folgender: Kommado der Fliegertruppen, Bordfliegertruppe, Fliegerdivision und Fliegerregiment. Die Marine-Küstenschutztruppe besteht aus der Küsten-Bord-Raketentruppe und Küstenartillerie, die kampffähig für die Küstenverteidigung sind. Die Marineinfanterie ist gegliedert in Infanterie für den Landkrieg, Artillerie, Panzertruppe, Pioniertruppe, Aufklärungstruppe, Abwehrtruppe gegen chemische Kampfmittel und Nachrichtentruppe und stellt eine schnelle Stoßkraft zu Land und zu Wasser dar.

Die Luftwaffe der Volksbefreiungsarmee, gegründet am 11. November 1949, hat vor allem die Aufgabe, die territoriale Luftabwehr zu organisieren, die Lufthoheit des Staates zu verteidigen und die Luftsicherheit wichtiger Zielpunkte zu gewähren, einen relativ unabhängigen offensiven Kampf in der Luft zu organisieren und in vereinigten Operationen unabhängig oder koordiniert mit dem Heer, der Marine und der Zweiten Artillerie zu kämpfen, um Widerstand gegen feindliche Invasionen aus der Luft zu leisten oder dem Feind Schläge aus der Luft zu versetzen. Die Luftwaffe praktiziert das System der Einheit von Luftangriff und Luftabwehr und setzt sich aus der Fliegertruppe, Boden-Luft-Raketentruppe, Flaktruppe, Luft-landetruppe und aus den Spezialtruppen wie Nachrichtentruppe, Radartruppe, Truppe für elektronische Gegenwirkung, Truppe für Abwehr chemischer Kampfmittel und Truppe für technische Aufklärung zusammen. Die Luftwaffe verwaltet die Luftwaffen-Truppen der Militärbezirke Shenyang, Beijing, Lanzhou, Jinan, Nanjing, Guangzhou und Chengdu und hat in den wichtigen Richtungen und Zielgebieten Stützpunkte auf der Ebene des Korps oder der gleichrangigen Ebene eingerichtet. Die Flie-gertruppe ist gegliedert in die Jagdfliegertruppe, Jagd-bombenfliegertruppe, Bombenfliegertruppe, Aufklärungs-fliegertruppe und Transportfliegertruppe sowie logistische Truppe. Ihre strukturelle Gliederung ist im Allgemeinen Division, Regiment, Bataillon und Kompanie. Einer Fliegerdivision unterstehen in der Regel zwei bis drei Fliegerregimenter. Je nach unterschiedlichen Waffen und Ausrüstungen sowie Aufträgen ist die Summe der Flugzeuge, über die die Fliegerregimenter verfügen, nicht gleich. Sie liegt normalerweise zwischen 20 und 40. Das Verhältnis zwischen der Anzahl der Flugzeuge und Flugzeugführer (-besatzung) ist 1:1,2. Die strukturelle Gliederung der Boden-Luft-Raketentruppe und der Flaktruppe ist im Allgemeinen Division (Brigade), Regiment, Bataillon und Kompanie, während die der Luftlandetruppe Korps, Division, Regiment, Bataillon und Kompanie ist.

Die Zweite Artillerie der Volksbefreiungsarmee, gegründet am 1. Juli 1966,  setzt sich aus der strategischen Boden-Boden-Atomraketentruppe, der operativ taktischen regulären Raketentruppe und dazugehörigen logistischen Truppen zusammen. Die strategische Atomraketentruppe ist eine bedeutende Kampfkraft für nukleare Gegenangriffe, die direkt dem Kommando der Zentralen Militärkommission untersteht. Die strategische Atomraketentruppe ist mit dem strategischen Boden-Boden-Atomraketensystem ausgerüstet und hat hauptsächlich die Aufgaben, feindlichen Kräften die Anwendung von Atomwaffen gegenüber China zu verhindern und auf Befehl des Oberkommandos unabhängig oder zusammen mit strategischen Atomtruppen anderer Teilstreitkräfte effektive Gegenangriffe zur Selbstverteidigung durchzuführen, falls der Feind zum Atomangriff gegen China kommt. Die operativ taktische reguläre Raketentruppe verfügt über das Waffensystem der konventionellen operativ taktischen Raketen.

Die Reservetruppen der Volksbefreiungsarmee wurden 1983 gegründet und von den Armeeangehörigen im aktiven Dienst als Rückgrat und mit Reservisten als Grundlage entsprechend der vorgeschriebenen Struktur und Sollstärke gebildet. Die Reservetruppen haben eine einheitliche Struktur. Ihre Divisionen, Brigaden und Regimenter bekommen Bezeichnungen und Standarten verliehen, verfolgen die Dienstvorschriften und Bestimmungen der Volksbefreiungsarmee und sind in die Volksbefreiungsarmee eingegliedert. In der Friedenszeit unterstehen sie der Leitung der Militärunterbezirke (Garnisonen) der Provinzebene, während sie in der Kriegszeit nach der Mobilmachung unter das Kommando bestimmter aktiver Truppen kommen oder selbstständig ihre Kampfaufgaben erfüllen. Im Frieden trainieren sie gemäß Vorschriften, nötigenfalls leisten sie den gesetzlichen Verordnungen entsprechend Hilfe zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung. Im Krieg gehen sie nach dem vom Staat erlassenen Befehl zur Mobilmachung in die aktiven Truppen über.

Die Garnisonstruppen der Volksbefreiungsarmee in Hongkong und Macao unterstehen der Zentralen Militärkom-mission. Die Garnisonstruppe in Hongkong besteht aus Truppen des Heeres, der Marine und der Luftwaffe. Die in Macao setzt sich hauptsächlich aus Truppen des Heeres zusammen. In ihren Verwaltungsorganen arbeiten Angehörige der Marine und der Luftwaffe in kleiner Anzahl, die zu ihrer Sollstärke gehören.

Die Chinesische Bewaffnete Volkspolizei

Die Chinesische Bewaffnete Volkspolizei wurde am 19. Juni 1982 gebildet und besteht aus den Truppen für innere Verteidigung, Goldgewinnung und -lagerung, Wälder, Wasser und Elektrizität und Verkehr. Die Truppen für die öffentliche Sicherheit und Grenzverteidigung, für Feuerwehr und für Bewachung sind auch in die Bewaffnete Polizei eingereiht. Die Truppen für die innere Verteidigung bestehen aus allgemeinen Divisionen und Mobildivisionen. Dem Gedankengut, Ziel und Prinzip für den Aufbau der Volksbefreiungsarmee folgend und sich an deren Vorschriften, Verordnungen und betreffende Regeln haltend, hat sich die Bewaffnete Polizei nach eigenen Besonderheiten aufgebaut. Sie führt das Wehrpflichtgesetz der Volksrepublik China durch und wird gleich wie die Chinesische Volksbefreiungsarmee behandelt. Ihre Hauptaufgaben sind die Bewahrung der staatlichen Sicherheit und der sozialen Stabilität, der Schutz der wichtigen staatlichen Objekte und die Sicherung des Lebens und des Vermögens der Bevölkerung und das Mitwirken bei der Verteidigung der  Volksbefreiungsarmee im Kriegsfall.

Die Bewaffnete Polizei untersteht dem Staatsrat und wird gemeinsam vom Staatsrat und der Zentralen Militärkommission geleitet. Sie praktiziert ein Verwaltungssystem, das die einheitliche Führung und Verwaltung mit dem stufenweisen Kommando verbindet. Sie hat die Führungsorgane auf drei Ebenen:  das Hauptquartier, die Division und das Regiment. Das Hauptquartier ist das Führungs- und Kommandoorgan der Bewaffneten Polizei, unter dessen Führung und Verwaltung die Truppen für innere Verteidigung, Goldgewinnung und -lagerung, Wälder, Wasser und Elektrizität und Verkehr stehen. In den chinesischen Verwaltungsgebieten der verschiedenen Ebenen sind auf der Provinzebene Divisionen, auf der Bezirksebene Regimenter und auf der Kreisebene Kompanien eingerichtet. Bei Erfüllung ihrer Aufgabe für die öffentliche Sicherheit und der betreffenden spezifischen Aufgaben wird die Bewaffnete Polizei von den Abteilungen für öffentliche Sicherheit auf der gleichen Ebene geführt und kommandiert.

In Friedenszeiten ist die Bewaffnete Polizei hauptsächlich dafür verantwortlich, bei festen Objekten Dienst zu tun, Notfälle zu erledigen, Terrorakte zu bekämpfen und die Wirtschafts-entwicklung des Landes zu unterstützen. Zu ihrer ersten Aufgabe gehören die festen Dienste wie Begleitschutz, Wachdienste, Bewachung, Überwachung und Patrouillen. Konkret sorgt die Bewaffnete Polizei für die Bewachung und Sicherung der vom Staat bestimmten zu schützenden Objekte und wichtigen ausländischen Besucher, der Partei- und Regierungslei-tungsorgane ab der Provinzebene und der Botschaften und Konsulate von allen Ländern in China, der wichtigen internationalen und nationalen Konferenzen und der großen Kultur- und Sportveranstaltungen, für die bewaffnete Bewachung der Gefängnisse und Untersuchungsgefängnisse von außen, für die bewaffnete Verteidigung der wichtigen Flughäfen, Rundfunkstationen und der geheimen bzw. Schlüssel-Einheiten der entscheidenden Stellen der Kernbehörden wie der für staatliche Wirtschaft und für Landesverteidigung. Außerdem sorgt sie für den bewaffneten Schutz der wichtigen Brücken, Tunnels und großen Straßenbrücken entlang den Hauptlinien der Eisenbahn und für die bewaffnete Patrouille und Bewachung in den vom Staat bestimmten Groß- und Mittelstädten und speziellen Gebieten. Als ihre zweite Aufgabe erledigt die Bewaffnete Polizei gemäß gesetzlichen Bestimmungen unerwartete Fälle, die gegen das Gesetz verstoßen, die staatliche Sicherheit und die öffentliche Ordnung gefährden, darunter Rebellionen, Zwischenfälle, Unruhen, Aktionen von Zusammenrottungen gegen die öffentliche Sicherheit und bewaffnete Zusammenstöße. Zur Bekämpfung des Terrorismus gehören die Kämpfe gegen Überraschungsangriffe, Entführungen und Bombenanschläge. Zur Unterstützung der Wirtschaftsentwicklung des Landes gehören die geologische Erkundung nach Gold, Feuerschutz und Brandlöschen im Wald, Aufbau staatlicher Schwerpunktprojekte für Energie und Verkehr und Katastrophenbekämpfung und Rettung.

Die Volksmiliz

Die Volksmiliz ist eine bewaffnete Organisation der nicht von der Produktion losgelösten Bevölkerungsgruppen, sie bildet eine Reservekraft der  Volksbefreiungsarmee und eine Grundlage für einen Volkskrieg unter den modernen Bedingungen. Unter der Führung des Staatsrates und der Zentralen Militärkommission ist der Generalstab für die Volksmilizarbeit zuständig. Unter dem Kommando der militärischen Organe ist die Volksmiliz im Kriegsfall verantwortlich für die Aufgaben der Koordinierung des stehenden Heeres, der selbstständigen Kriegsführung, der Kriegs- und Dienstsicherung für das stehende Heer und der Auffrischung der Truppen usw. Im Frieden hat sie u.a. die Aufgaben der Dienste für Kriegsvorbereitungen, der Katastro-phenbekämpfung und Rettung und der Wahrung der öffentlichen Ordnung. 

Nach dem Wehrpflichtgesetz der Volksrepublik China sollen die männlichen Bürger, die zwischen 18 und 35 Jahre alt sind und den Wehrdienstbedingungen entsprechen, in die Volksmiliz zum Reservistendienst organisiert werden. Die Volksmiliz besteht aus der Stützen- und der allgemeinen Volksmiliz. Soldaten außer aktivem Dienst unter 28 Jahren und Bürger, die militärisch ausgebildet bzw. zum Militärtraining gewählt worden sind, werden in die Stützenmiliz eingegliedert,  während die anderen männlichen Bürger, die zwischen 18 und 35 Jahre alt sind und den Reservistendienstbedingungen entsprechen, in die allgemeine Volksmiliz eingegliedert werden. Je nach Bedarf können auch Frauen in die Stützenmiliz aufgenommen werden. Die Gemein-den und die Dörfer auf dem Land sowie die Straßenkomitees, Unternehmen und Institutionen von gewissem Ausmaß in der Stadt sind die Grundeinheiten, die die Volksmiliz organisieren. Die Stützenmiliz wird separat organisiert und konzentriert an Militärtrainingsstützpunkten für die Volksmiliz auf Kreisebene trainiert. Derzeit besteht die Stützenmiliz aus Notbrigaden und Fachbrigaden wie für Flak, Luftabwehrraketen, Boden-Geschütze, Kommunikation, Schutz vor chemischen Waffen, Pioniere und Aufklärung. 

Damit die Volksmiliz in Notfällen sofort zur Stelle ist, hat die chinesische Regierung ein Kriegsbereitschaftssystem der Volksmiliz ins Leben gerufen. Unter der Volksmiliz wird regelmäßig eine Erziehung im Sinne der Kriegsvorbereitung mit dem Ziel der Stärkung des Landesverteidigungsbewusstseins durchgeführt. Die Volksmiliz wird nach dem Kriegsvorbe-reitungsprogramm zielgerichtet trainiert, um ihre Fähigkeit zur sofortigen Erfüllung ihrer Aufgaben zu erhöhen.

Fortsetzung folgt