Werden die USA leicht einen Sieg im Golf erringen?

Ein Angriff könnte sich in einem 2. Golfkrieg als schwierig herausstellen.

Von Fan Gaoyue

Der zweite Golfkrieg könnte jeden Moment ausbrechen. Mit einer überwältigenden militärischen Überlegenheit sind die USA zuversichtlich, den Krieg zu gewinnen. Allerdings wird der Sieg kein einfacher sein. Die USA werden mit ungünstigen Kampfbedingungen und einem harten Widerstand vonseiten der irakischen Streitkräfte in der Golf-Region konfrontiert sein.

Der Irak liegt zwischen der Arabischen Halbinsel, Kleinasien und dem Iranischen Plateau. In seinem Süden und Westen befinden sich Wüsten, und sein Nordosten ist bergig. In der Mitte befindet sich die Mesopotamische Ebene zwischen den Flüssen Euphrat und Tigris. Abgesehen vom hügeligen Nordosten hat das Land ein tropisches Wüstenklima.

Die geographischen Gegebenheiten des Irak könnten die US-Truppen einige günstige Bedingungen finden lassen. Die ebene und weite Wüste wird die irakischen Streitkräfte zu einem leichten Ziel für die Aufklärung machen und die Ausführung von präzisen Angriffen möglich machen. Verglichen mit hügeligem Gebiet ist die Wüste für mechanisierte Truppen günstig, und der Bau von Brücken und Straßen erfordert hier wenig Aufwand. Zudem ist es leicht, nachts Bodenziele in der Wüste zu unterscheiden, womit die USA ihrer Nachtkampfausrüstung voll zur Geltung bringen können.

Nichtsdestotrotz würde die Wüste mit ihrem speziellen Terrain und Klima sich letztendlich für die US-Militäraktionen eher nachteilig als günstig auswirken. Im Großen und Ganzen werden die US-Streitkräfte mit den folgenden Schwierigkeiten konfrontiert sein:

-- „Fallen“ wie trockene Seen und Salzland, an der Oberfläche hart, aber darunter weich, sind in der ganzen Wüste anzutreffen. Schwere Panzer, Panzerfahrzeuge und Hochleistungslastkraftwagen sind mit der Gefahr konfrontiert, durch die harten Oberschichten zu brechen und stecken zu bleiben. Falls ein Panzer festfahren sollte, würden bis zu drei weitere Panzer gebraucht werden, um ihn wieder heraus zu bekommen. Es gibt ebenfalls einige Kliffs und trockene Flussbetten mit steilen Ufern, die von Luftaufklärungsfotos aus kaum zu erkennen sind. Dies ist für Panzer und gepanzerte Motorfahrzeuge bei Nachteinsätzen äußerst gefährlich.

-- Extreme Temperaturen werden die Operation von US-Militärequipment beeinträchtigen.

-- Sand- und Staubstürme werden einiges Militärequipment zerstören. Die Golfregion erlebt in der Wüste häufig Winde mit Sturmstärke und mindestens einen Staubsturm pro Woche. Hohe Winde können große leichte Objekte wie Flugzeuge, Zelte und Antennen zerstören. Zudem kann der Staub, der von Stürmen herumgewirbelt wird, die Radiokommunikation beeinträchtigen, Panzer- und Flugzeugmotoren ruinieren, die Effizienz von Laser- und videogesteuerten Waffen reduzieren, das Sehvermögen stören, die Operation von adjustierbaren Waffenteilen beeinträchtigen, Luftfilter verstopfen und sogar die Augen, Nasen, Ohren, Münder, Kehlen und Lungen des Einsatzpersonals belästigen.

-- Die Präzision von kleinen Waffen wird in der Wüste beeinträchtigt werden. Da die Sonne die Oberfläche des Sandes aufheizt und die Hitze lang anhaltende Nachwirkungen hat, werden die Gewehrmündungen sich aufgrund der ungleichen Verteilung der Hitze leicht verziehen und die Exaktheit ernsthaft beeinträchtigen. Zudem werden die Hitzewelle und das von der Wüstenoberfläche gebrochene Sonnenlicht die Bodensicht behindern, womit es schwierig wird, Objekte in einer Entfernung über 1500 m zu beobachten und zu unterscheiden. Fehler bei der Anvisierung von Zielen könnten auftreten.

-- Die Strahlung ist äußerst schädlich. Die ultravioletten Strahlen der Sonne schaden nicht nur Plastik, Schmiermitteln, Druckgas, chemischen Substanzen und infraroten Aufstöberungs- und Steuersystemen, sondern zerstören auch die Haut und das Sehvermögen des Einsatzpersonals und verursachen Müdigkeit.

-- Die Versorgung von Trinkwasser wird ein großes Problem sein. In der Golf-Region gehen die Temperaturen über 40 Grad Celsius, was bedeutet, dass jede Person mindestens 23 l Wasser pro Tag trinken muss. US-Truppen können lediglich Frischwasser, das von Meerwasserentsalzungsanlagen produziert wird, trinken, und die Verteilung des Wassers wird von großen Transportfahrzeugen und Lastschiffen abhängen, was für die logistische Versorgung eine große Belastung sein wird.

 Zudem würden die asymmetrischen Operationen der irakischen Truppen für die US-Streitkräfte eine große Herausforderung sein.

1. Die irakischen Streitkräfte könnten Zuflucht bei chemischen und Bio-Waffen suchen. Es heißt, dass Saddam den irakischen Befehlshabern der Kampftruppen die Erlaubnis gewährt hat, Bio- und chemische Waffen einzusetzen, um den US-Truppen zu widerstehen. Die irakischen Truppen werden auch Selbstmordbomber, unbemannte Flugkörper und andere unkonventionelle Mittel einsetzen, um Senfgas und Clostridium botulinum freizusetzen. Auch wenn die US-Truppen Schutzuniformen und -equipment haben, haben sie keine Ahnung, wo, wann und wie die irakischen Streitkräfte genannte Waffen einsetzen werden. Falls es zu einer großen Anzahl von Opfern durch Bio- oder chemische Waffen kommen würde, würde die geistig-seelische Verfassung der US-Streitkräfte in großem Ausmaß beeinträchtigt werden.

2. Irakische Truppen könnten die US-Streitkräfte durch Kämpfe in städtischen Gebieten frustrieren. Irakische Truppen sind in vielen unterschiedlichen Militärstützpunkten verteilt worden, um präzis-gesteuerte Raketen der USA zu entkommen. Die irakischen Streitkräfte sind davon überzeugt, dass städtische Kämpfe die Überlegenheit der US-Truppen in Sachen Hi-Tech ausschalten könnten und dies ihre beste Chance ist, die USA niederzuschlagen. Daher haben die irakischen Truppen großangelegte städtische Kampfvorbereitungen in Großstädten wie Bagdad und Basra getroffen, wo sie hohe Gebäude, Straßen und U-Bahnen nutzen wollen, um einen blutigen Widerstandskrieg zu führen. Auf diese Weise würden die irakischen Truppen versuchen, die US-Seite zurückzuschlagen und die US-Zuversicht zunichte zu machen.

3. Die irakischen Truppen könnten Öl nutzen, um ein riesiges Feuermeer zu erzeugen. Die Iraker haben viele Ölgräben entlang den Straßen, die die US-Truppen passieren müssen, gegraben sowie an wichtigen Verteidigungsfronten, um die US-Truppen von deren Vormarsch abzuhalten. Sobald die US-Truppen ihren Angriff starten, würden die Iraker diese Gräben anzünden und den Angriff der US-Truppen in einem Feuermeer untergehen lassen. Zudem könnten die irakischen Truppen die zahlreichen Ölbrunnen des Landes detonieren lassen, wodurch dicke Rauch- und starke Flammenwände geschaffen würden, die die Zielanvisierungsexaktheit der USA beeinträchtigen würden.

Schließlich werden die irakischen Truppen möglicherweise einen Netzwerkkrieg gegen die USA starten. Die US-Streitkräfte haben ein hohes Niveau von Informationstechnologieanwendungen. Die irakischen Streitkräfte könnten sowohl „harte“ als auch „weiche“ Angriffe gegen die Befehlshaber-, Kontroll-, Kommunikations-, Computer-,  Geheimdienst- und Aufspürungssysteme der USA ausführen, um diese Systeme lahm zu legen und Chaos in den US-Streitkräften zu schaffen oder deren Einsatzaktionen zu verzögern.

Auch wenn die USA eine überwältigende militärische Überlegenheit über den Irak haben, können sie es sich nicht leisten, die ungünstigen geografischen Bedingungen und die asymmetrischen Taktiken, die eventuell von den Irakern verfolgt werden, zu ignorieren.